Äpfel ohne Chemie

Ein Wunsch den viele Verbraucher sich zwar wünschen, aber der beim Kauf von Äpfeln kaum zu realisieren ist. Zwar glauben die meisten Verbraucher beim Kauf von Bioäpfeln, dass diese nicht gespritzt sind, aber das dürfte ein Irrtum sein. Es gibt eben immer noch Regelungen die den Einsatz von Spritzmitteln erlauben. Trotz allen Alternativen zum biologischen Pflanzenschutz, der biologischen Bodenerhaltung, der Gründüngung und der Einsatz von organischen Dünger bleibt es nicht aus Kupferspritzmittel und sogenannte Biospritzmittel einzusetzen.

Äpfel ohne Spritzmittel

Es gibt zwar Mengenbegrenzungen beim Einsatz dieser Spritzmittel, aber gespritzt ist gespritzt und damit ist der Kauf von unbehandelten Äpfeln bzw. anderen Obstsorten ausgeschlossen. Es sind zugelassene Spritzmittel die im Bioobstbau verwendet werden dürfen und natürlich gibt es ebenfalls andere Mittel, die neben dem Obst auch bei allen anderen landwirtschaftlichen Bio- Produkten zugelassen sind.

Eine Vielzahl der verwendeten Mitteln wird aus Naturprodukten gewonnen oder kommen natürlich in der Natur vor.

Beispiele:

  • Azadirachtin – Hauptbestandteil des Samens des Neembaums, wird als Insektizid verwendet
  • Eisen(III)-phosphat kommt natürlich im Boden vor, wird gegen Schnecken verwendet
  • Fettsäuren – Insektizid
  • Kaliumhydrogen- carbonat Fungizid
  • Kupferspritzmittel Einsatz als Fungizid, Umweltgefährlich, Gesundheitsgefährlich
  • Parafinöl als Insektizid und Akarizid
  • Pflanzenöle – Rapsöl, Anwendung als Pestizid
  • Pheromone – Pflanzenschutz, Einsatz als Lockmittel
  • Pyrethrine – Insektizid
  • Schwefel – Fungizid, Akarizid
  • Spinosad – Insektizid

Die verschiedensten Hausmittel basieren ebenfalls auf den Wirkstoffen und zeichnen sich in ihrer Wirksamkeit aus. So ist Rapsöl, Neembaum – Öl oder Tee, Parafinöl oder diverse Seifenlösungen sehr wirkungsvoll. Einen sehr umfangreiches Einsatzgebiet findet Brennnesselsud oder Schachtelhalmbrühe.
Fehler nach erkennen eines Befalls sofort zur Chemiekeule zu greifen. Es ist wichtiger, die Ursache zu beseitigen und nicht die Auswirkungen am Baum.

Überstürzende Maßnahmen sind nicht nötig, da bis zum erkennen des Befalls die Erreger sich in aller Ruhe verbreitet haben. Ist ein Befall durch den Apfelwickler zu erkennen, ist es zu spät – noch vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, lediglich befallende Früchte entfernen und erkennbare Raupen abzusammeln. Die vorbeugende Maßnahme gegen den Befall erfolgt dann in der Vorbereitung der nächsten Saison. Erkennt man den Befall der Larven der Apfelsägewespe, ist es ebenfalls zu spät, etwas gegen die Larven zu tun, da diese bereits in den Früchten stecken. Tritt der Apfelschorf an den Früchten aus, ist es ebenfalls zu spät, allerdings wirkt sich der Befall nicht weiter aus, außer, dass die Äpfel ein paar Flecke haben. Wird der Baumkrebs erkannt, ist alles zu spät, nur durch Stärkung des Baumes und herausschneiden der befallenden Stellen kann der Baum noch Jahre überleben. Blattläuse können auch nicht in einem Zug bekämpft werden, höchstens man setzt im Übermaß die Chemiekeule ein. Egal welcher Schaden am Baum auftritt:

Um Schäden zu vermeiden helfen nur vorbeugende Maßnahmen

Was ist im Garten bei Apfelbäumen nötig

Stimmt das natürliche Gleichgewicht im Garten und es herrscht eine ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen vor, benötigt man keine Mittel gegen Schädlinge und Krankheitserreger. Der gut versorgte Apfelbaum ist kräftig genug sich selbst zu schützen. Die Voraussetzungen für ein natürliches Gleichgewicht dürfte in nur wenigen Gärten gegeben sein. Ein Apfelbaum sowie die Äpfel benötigen nicht viel, um optimal ohne Schädlinge und Krankheiten auszukommen. Ein gravierender Fehler ist die Überdüngung, vermeiden lässt sich dies durch die Ausnutzung der natürlichen Ressourcen wie Komposterde oder der Einsatz von Brennnesseljauche. Die Brennnesseljauche als Stärkungsmittel für den Baum wirkt sich auch gegen Schädlinge und Krankheiten aus. Wird der Baum sowie das Blattwerk regelmäßig mit Brennnesseljauche besprüht, ist der Baum gegen Schädlinge und Krankheitserreger gewappnet und selbst der Apfelschorfbefall geht auf ein Minimum zurück. Einfach bei GartenBob.de in Suche „Brennnesseljauche“ eingeben und man findet alle Informationen die man braucht. Mit dem einmaligen Einsatz von natürlichen Stoffen sind noch keine Wunder zu erwarten, es dauert schon eine gewisse Zeit bis sich das natürliche Gleichgewicht im Garten einstellt. Das wichtigste ist!

Auf den Einsatz von der Chemiekeule muss absolut verzichtet werden.
Um den Garten fit zu machen und damit Chemie freies Obst und Gemüse zu ernten, sollte man sich etwas Zeit nehmen und sich erst einmal in aller Ruhe informieren. Bei GartenBob.de findet man alle Informationen über die Herstellung des natürlichen Gleichgewicht im Garten. Seit etlichen Jahren praktizieren wir auf der Basis des natürlichen Gleichgewichts und es klappt, obwohl im Umfeld vom Gartengrundstück noch vielfach die Chemiekeule eingesetzt wird.

Was tun, wenn der Baum von Schädlingen oder Krankheiten befallen wird?

Meistens wird im Garten der Befall von Krankheiten und Schädlingen zu spät erkannt, um mit geringen Aufwand die Ursache zu bekämpfen. Die Ursache des zu späten erkennen liegt daran, dass die Obstbäume im eigenen Garten nicht regelmäßig kontrolliert werden. Das wichtigste nach erkennen eines Schadens am Baum oder den Früchten ist nichts zu überstürzen und in aller Ruhe die Ursache suchen. Bei GartenBob.de unter der Kategorie „Schädlinge & Krankheiten“ findet man die am häufigsten auftretenden Schädlinge und Krankheiten oder unter „Suche“ Apfelbaum Krankheiten eingeben. Viele Schädlinge und Krankheiten treten auch an anderen Obstgehölzen auf, so lohnt es sich in aller Ruhe sich zu informieren um dann geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Auch unter anderen Obstbaumsorten findet man Informationen, da eine Vielzahl von Schädlingen und Krankheiten identisch sind.

Schreibe einen Kommentar