Baustoffe für Haus, Hof und Garten

Auf einem Grundstück gibt es immer etwas zu bauen, ob es sich dabei um das Haus, das Gartenhäuschen, den Hof oder den Garten handelt – immer benötigt man Baustoffe. Natürlich muss man nicht immer etwas abreißen, um es dann neu wieder aufzubauen, aber zu verbessern und verschließende Teile auszutauschen liegt nun einmal an der Werterhaltung eines Grundstückes.

Es muss nicht immer ein Neubau sein

Es gibt schon genug versiegelte und bebaute Flächen und es gibt auch genügend Altbausubstanz die leer steht. Die Sanierung eines Altbaus kann eine günstige Alternative zum Abriss und Neubau eines Gebäudes sein. Auf alle Fälle kann man mit der Altbausanierung etwas für den Umweltschutz und die Schonung von natürlichen Ressourcen tun. Ein wesentlicher Vorteil ist die Erhaltung der Architektur, gibt die Historie dem Gebäude einen eigenen Charakter. Ein altes Gebäude lässt sich mit modernen Baustoffen auf den neuesten Stand bringen und zu einem wertvollen Objekt gestalten, was einem Neubau nicht nachsteht. Ein weiterer Vorteil eines Altbauobjektes, dass zum Beispiel auf dem Grundstück der Pflanzenbestand vorhanden ist und man nicht Jahre warten muss bis die Bäume groß geworden sind.

Zusätzlichen Wohnraum schaffen

Nicht immer lässt sich an vorhandene Bausubstanz der Wohnraum erweitern, aber ein ungenutzter Dachboden lässt sich meist unproblematisch ausbauen. Moderne, intelligente Baustoffe machen es möglich, ein angenehmes Wohnklima zu schaffen, dabei spielt die Jahreszeit keine Rolle.

Baumaterial Garten

Das Gartenhäuschen ausbauen

Auf vielen Grundstücken steht neben dem Wohngebäude noch ein Gartenhaus. Sehr oft fristen diese Häuschen ein sehr tristes Dasein und dienen hauptsächlich als Abstellkammer. Ein Gartenhaus ist als Abstellkammer zu schade und mit den richtigen Baustoffen lässt dieses sich zu einem zusätzlichen Lebensraum gestalten. Schon mit dem Einbau eines Dachfenster oder einer zusätzlichen Dämmung lässt sich das Gartenhaus besser nutzen und kann als Rückzugsraum aus dem Alltag genutzt werden.

Der Garten braucht auch Wasser

Wasser ist kostbar und dazu gehört auch Regenwasser, dieses wird dann lediglich über das Kanalsystem abgeleitet. Regenwasser lässt sich für den Garten als Gießwasser nutzen. Um eine optimale Nutzung des Wassers zu erreichen kann über eine Hauswasseranlage das Wasser für den Haushalt genutzt werden. Betreiben lässt sich mit Regenwasser neben den verschiedensten Bereichen im Garten, die Waschmaschine und die Toilettenanlage. Die Regenwasseranlage wird mittels Zisterne, Filter, dem Hauswasserwerk und dem Leitungsnetz eingerichtet. Abhängig vom Wasser wird ein Feinfilter benötigt, dabei wird das Wasser in einer Zisterne gespeichert. Je nach Bedarf sowie Einbau- und Platzmöglichkeit kann ein Flach- oder Rundtank oder eine Betonzisterne eingebaut werden. Für den kleineren Wasserbedarf wie den Blumenkästen oder den Pflanzkübeln auf dem Balkon reicht oftmals auch die klassische Regentonne. Steht die Tonne auf einer Terrasse bzw. befindet sich im Sichtbereich, bieten sich die verschiedensten Möglichkeiten wie Wandtanks, Tonnen mit Blumenschalen, Säulentanks oder Amphoren. Beim Einsatz lassen diese sich dem Design der Terrasse in ihren verschiedensten Ausführungen und Gestaltungen anpassen. Auch farblich bieten Moderne Regentonnen natürlich mit Wasserhahn die vielfältigsten Möglichkeiten – diese gestalterisch einzubringen.

Es soll Gärtner geben, die in modernen Öko-und Biozeiten noch immer auf Kunstdünger zurückgreifen Ein Garten mit seinen Pflanzen liefert auf die vorhandene Fläche genau die Menge Grünmasse die benötigt wird, um den Nährstoffbedarf der bepflanzten Fläche abzudecken. Die Grünmasse verrottet und bringt genügend Komposterde, die für die Nährstoffversorgung ausreicht. Um sehr gute Komposterde zu erhalten sollte ein Komposter eingesetzt werden. Dieser sorgt dafür, dass nicht nur die Gartenabfälle kompostiert werden können, sondern auch die im Haushalt anfallende Biomasse verwertet werden kann. Komposter werden in den verschiedensten Ausführungen angeboten, wichtig dabei ist auch, die richtige Qualität um eine lange Lebensdauer sowie eine optimale Umsetzung der Abfälle zu Komposterde zu gewährleisten.

Von der Idee bis zur Verwirklichung

An erster Stelle steht eine Idee oder die Notwendigkeit eines Bauvorhaben. Neben der Bauplanung steht auch das Planen des Materials im Vordergrund. Das Baumaterial ist immerhin ausschlaggebend, wie und in welcher Art die Bauausführung erfolgen soll. Baumaterial ist nicht gleich Baumaterial, da bleibt die Möglichkeit von Baumarkt zu Baumarkt, von Baustoffhandel zu Baustoffhandel oder von Gartencenter zu Gartencenter zu fahren, um das richtige Material zu finden. Bei dieser Möglichkeit verschwendet man eine Menge Zeit und es kostet auch noch Nerven alles unter einen Hut zu bringen.

Insektenhotel

Es geht auch einfacher, in aller Ruhe in den eigenen vier Wänden, im Garten oder auf der Terrasse alle Informationen einzuholen, bei benz24.de findet man beispielsweise alle Informationen über die verschiedensten Baumaterialien und Baustoffe. Bei der Wahl der Materialien – ob für das Dach, den Garten, das Haus oder den Hof -sollte die Qualität im Vordergrund stehen, ein ausgewogenes Preis Leistungsverhältnis ist dabei ausschlaggebend. Die Planung des Bauvorhabens und qualitative Materialien sind die Grundvoraussetzungen für ein gutes gelingen des Vorhabens.

Schreibe einen Kommentar