Bei der Gartengestaltung die richtige Pflanzenauswahl treffen

Ob bei der Gestaltung eines neuen oder bei der Umgestaltung eines bestandenen Gartens ist es nicht immer einfach, die richtige Pflanzenauswahl zu treffen. An erster Stelle stehen vor den eigenen Interessen die Standortbedingungen. Der Standort ist entscheidend für die Pflanzenauswahl, schließlich sollen diese richtig wachsen und nicht vor sich hinkümmern. Zwar lassen sich einige Standortbedingungen künstlich schaffen, erfordern aber einen erheblichen Geldaufwand und dann ist es immer noch fraglich, ob jede Gartengestaltung seitens der Behörden gestattet wird.

Man kann zwar die Idee haben, sich einen tropischen Regenwaldgarten zu errichten, was wiederum bedeutet, den kompletten Garten mit einem überdimensionalen Gewächshaus zu überbauen, was seitens der Baugenehmigung schon Probleme bringt. Letztlich bleibt dann nur noch ein herkömmliches Gewächshaus und ein Miniregenwald, der Rest des Gartens muss dann wieder den normalen herkömmlichen Bedingungen entsprechen.

Gartengestaltung Blumen

Standortbedienungen prüfen

Vor der Pflanzenauswahl ist es wichtig, zu wissen, welchen Standortbedienungen vorherrschen. Hat man die Standortbedienungen ist es leicht, die richtigen Pflanzen zu finden. Bodenbeschaffenheit, Sonneneinwirkung, Schattenwurf durch andere Pflanzungen oder Gebäude und Wind, was heißt, alles über den Boden, die Nährstoffe und Klimafaktoren zu wissen. Nach diesen Bedingungen sollte die Pflanzenauswahl getroffen werden.

Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht

Die Bodenbeschaffenheit lässt sich mit einer Bodenanalyse feststellen, dazu an ein mehreren Stellen des Gartens kleine Proben nehmen und einschicken oder man hat im eigenen Ort die Möglichkeit. Der Preis von normalen Bodenanalysen liegen zwischen 30 und 70 Euro (unverbindliche Preise), je nachdem, was man alles wissen möchte, ist für den Preis entscheidend, je mehr man über den Boden wissen möchte, je aufwendiger die Untersuchungen, je höher der Preis, wie bei allen Möglichkeiten – gibt es nach oben keine Grenzen.

Nutzt man den Garten schon länger, dürfte Schattenwurf, Sonneneinwirkung und Wind kein Problem sein, will man ein neues Grundstück bepflanzen sollten mehrere Nachbarn befragt werden, wodurch sich ein Mittelwert ergibt. Wichtig dabei ist die verschiedenen Jahreszeiten zu beachten, liegt ein Grundstück in einem Tal, kann es passieren, dass in der kühleren Jahreszeit die Lichteinstrahlung sehr gering ist, da die anliegenden Berge Schatten werfen.

Liegt ein Grundstück auf dem Flachland, ist die Licht bzw. Sonneneinwirkung länger, es kann aber zur Dauerwindeinwirkung kommen, was wiederum viel Windschutz erfordert. Gegen den Wind lässt sich durch Heckenpflanzungen leichter etwas unternehmen als den im Tal liegenden Garten zu beleuchten. Hat man alles über den Gartenstandort zusammengefasst, kommt der nächste wichtige Punkt.

Gartengestaltung Rose

Die eigenen Interessen bei der Pflanzenauswahl

Zum Glück haben nicht alle Gartenfreunde den selben Geschmack und jeder Einzelne hat seine eigenen Vorstellungen welche Pflanzen im Garten wachsen sollen. Bei der Auswahl der Pflanzen sollte der Garten in seine Funktionsbereiche eingeteilt werden wie Erholen, Feiern, Gemüse Grillplatz, Kompostplatz, Müll, Sitzplatz, Sonnenbaden, Stellplatz für PKW, Spielfläche, Terrasse, Wäscheplatz, Wasseranlagen wie Feuchtbiotop oder Pool.

Danach kommt die Planung der einzelnen Pflanzbereiche wie Steingarten, Staudenbeet, Gemüsefläche, Sträucher und Bäume. Ein Apfelbaum sollte nicht gerade in der Mitte eines Steingartens stehen, an dieser Stelle ist die Gemüsefläche angebrachter. Hingegen können hochstämmige Obstbäume unter deren Laubdach es sich wunderbar sitzen lässt, für den Grill- und Sitzplatz nützlich sein. Auch sollten die Interessen jedes einzelnen Familienmitglied mit einbezogen werden.

Papa liebt einen Steingarten und Mama liebt große Stauden, beides in einem Beet wirkt wie gewollt und nicht gekonnt. Die Spielfläche der Kinder mit einem Pflaumenbaum oder Wein zu beschatten ist nicht gerade eine gesunde Entscheidung, da diese Pflanzen von Wespen und Co aufgesucht werden. So kann die Pflanzenauswahl den einzelnen Nutzbereichen angepasst werden und die Interessen der Familienmitglieder kombiniert werden. Papas Steingarten im Vordergrund und dahinter Mamas Stauden als Übergang von der Terrasse zum Garten funktioniert.

Die Pflanzenauswahl

Um Fehlpflanzungen zu vermeiden sollte man erst einmal alle seine Pflanzenwünsche aufs Papier bringen, dass dürften in den meisten Fällen mehr sein als der durchschnittliche Garten verkraftet. Sind alle Pflanzen aufgelistet begrenzt sich auf Grund der Größe der Pflanzen die Pflanzenanzahl von selbst.

Schreibe einen Kommentar