Blumenkübel aus Kunststoff, Holz oder Steingemisch?

Wenn Sie in Erwägung ziehen, mehrere neue Blumenkübel für ihren Garten oder die Wohnung zu kaufen, so steht ihnen hierbei eine große Produktpalette zur Verfügung. Da es die Blumenkübel in den unterschiedlichsten Materialien und Varianten gibt, werden Sie sich auch mitunter genau diese Frage stellen mögen. Um die Suche etwas zu erleichtern, haben wir in diesem Artikel einige nützliche Tipps auf Lager.

Welche Blumenkübel passen überhaupt in meinen Garten? Bereits vor dem Kauf kann es sehr ratsam sein, sich genau diese Frage zu stellen und sich zu überlegen, welche Art von Blumenkübel und welches Material am besten in den eigenen Garten passen würden, denn immerhin sollen sich die Kübel harmonisch in die Gartengestaltung integrieren.

Wo kann man Blumenkübel kaufen? Der einfachste Weg wäre sicherlich der Weg in den nächsten Baumarkt, mitunter bekommt man hierbei bereits eine gute Auswahl geboten, zudem können Sie sich ein sofortiges Bild von den verschiedenen Formen und Materialien machen. Inzwischen gibt es auch immer mehr Onlinehändler, welche sich auf Blumenkübel spezialisiert haben. Bei diesen ist die Auswahl in der Regel noch deutlich größer. Sollen die Kübel noch außergewöhnlicher sein, so empfiehlt sich der Besuch einer Gartenmesse, dort gibt es zahlreiche Aussteller, welche auch Blumenkübel anbieten.

Unser Tipp: Blumenkübel eignen sich auch zum Gemüseanbau oder als kleiner Kräutergarten. Vom Prinzip her funktionieren diese wie ein kleines Hochbeet, somit steht dem Eigenbau nichts im Wege, selbst wenn man nur einen Balkon oder sehr kleinen Garten besitzen sollte.

Blumenkübel aus Kunststoff

Blumenkübel aus Kunststoff gibt es in allen Formen und Größen, der größte Vorteile ist der günstige Anschaffungspreis. Des Weiteren sind die Kübel durch das geringe Gewicht sehr leicht zu transportieren. Neben den einfachen Standardkübeln gibt es inzwischen auch zahlreiche Designs, welche auf den ersten Blick den Kübeln aus Stein zum Verwechseln ähnlich sehen, erst wenn man diese hochhebt, wird klar, dass es sich hierbei um Kunststoff handelt.

Blumenkübel aus Kunststoff

Beim Kauf ist es sehr ratsam, lieber etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und in die Qualität zu investieren. Leider haben Blumenkübel aus Kunststoff die Eigenschaft, bei stärkeren Witterungsbedingungen zu verblassen, häufig verändert sich mit der Zeit die Farbe, zumindest muss dieser Punkt berücksichtigt werden, wenn man plant, die Blumenkübel im Außenbereich einzusetzen.

In der jetzigen Zeit, wo die Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle einnimmt, gilt es auch zu überlegen, ob Blumenkübel aus Kunststoff wirklich noch so gut sind, denn immerhin werden diese zum Großteil aus Erdöl produziert.

Blumenkübel aus Steingemisch

Solche Blumenkübel bestehen sehr häufig aus einem Fiberglas-Steingemisch und diese gibt es in verschiedenen quadratischen Formen und Farben, dadurch passen diese Blumenkübel besonders gut in sehr modern gestalteten Gärten oder Wohnungen. Vom Kaufpreis sind diese Kübel etwas teure und vom Gewicht her auch schwerer, dafür sind diese wiederum sehr pflegeleicht, was gerade im Außenbereich eine wichtige Rolle spielt. Wir selbst haben unter anderem solche Blumenkübel von Pflanzwerk im Einsatz.

Blumenkübel aus Fiberglas

Blumenkübel

Blumenkübel aus Holz

Blumenkübel aus Holz machen sich immer gut im eigenen Garten und versprühen zugleich ihre ganz eigene Atmosphäre. Durch die Vielfalt an Formen und den günstigen Kaufpreis (im Verhältnis zur Größe) lassen sich die Kübel ideal in die Gartengestaltung integrieren.

Wer etwas Zeit zur Verfügung hat und handwerklich geschickt ist, der kann einen Blumenkübel aus Holz auch ganz einfach selber bauen. Alle benötigten Materialien sind im nächsten Baumarkt erhältlich oder man hat sogar noch einige Hölzer auf Vorrat im Garten. Ein großer Vorteil besteht beim Eigenbau darin, dass die Blumenkübel echte Unikate sind und diese nach den eigenen Vorstellungen gebaut werden können.

Der eigene Geschmack ist entscheidend

Egal für welches Material man sich letztendlich auch entscheiden mag, wichtig ist, dass die Blumenkübel einem selbst gefallen müssen, denn letztendlich zählt immer der eigene Geschmack.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mein Tipp: Töpfe aus Zementtüchern.
    Einfach eine alte Tonne – oder eine gewünschte Blumentopfform aussuchen- oder selber bauen.
    Die Topfform auf den Kopf drehen und mit einer Plastiktüte überziehen. Anschliessend eine (oder bei dünnen mehrere) Schicht(en) aus alten Tüchern- oder Bettlaken umwickeln.
    Der Trick: Die Tücher vorher in Zementwasser (Wasser: Zement =100:1) tauchen- auswringen und danach in flüssigen Zement (Wasser: Zement 1:1) tauchen.
    Anschliessend umwickeln und 2 Tage aushärten lassen.
    Handschuhe benutzen.
    Die Tücherschicht sollte so dick sein, dass der Topf anschliessend leicht ist, aber nicht sofort zerbricht.
    Man kann auch Zement bspw. mit Erde (oder Lehm): Naturlook oder Mineral-Pigmenten färben.

  2. Achso: Die Plastiktütenschicht mit Sonnenblumenöl einschmieren- Sö lösen sich die erhärteten Tücher anschliessend wie von alleine.
    Vor dem Bepflanzen sollte man den Zementtuch-Topf einige Tage wässern, damit sich der Kalk bindet und nicht mehr gross ätzt.
    Erst danach Löcher in den Boden bohren.
    Man kann auch bspw- Eisendraht als Griffe anbringen, sodass man den Beton garnicht anfassen muss.
    Ebenso kann man die Tücher nach dem Eintauchen in den Zement noch einmal in Sand oder Ähnliches schwengen- sodass die Pflanzerde wenig Kontakt mit dem Beton hat. Oder man lässt die Tüte im Beton kleben (dann ohne Trenn-Öl arbeiten.)
    So oder so es ist eine lustige Selfmade Variante und wohl die kostengünstigste nach einfachen Plastikpflanzsäcken.

      • Testes mal- macht echt Bock. Nur wichtig: Einmal vorher in zementhaltiges Wasser tauchen, dann bindet der eigentliche (vielleicht gefärbte) Zementwassermix besser. 😉
        Man kann auch bspw. eine Schicht weisses Tuch mit Weisszement machen und dann nen alte Schleier oder so ein mit Mustern verziertes Fenstertuch (vom Flohmarkt) in Schwarzzement tauchen und über das Weiss legen.

Schreibe einen Kommentar