Darf getrocknetes Brennholz nochmals nass werden?

Ja. Wer kennt das nicht, dass Holz ist gehackt oder das angelieferte Holz liegt zum Einlagern bereit und dann kommt irgendetwas dazwischen. Am Himmel ziehen Regenwolken auf, aber es bleibt keine Zeit mehr das Holz einzulagern und eine Abdeckplane ist auch nicht zur Hand und der Regen legt los.

Muss man sich nun Sorgen machen?

Nein. Selbst wenn es Tage regnen würde, nimmt das Holz keinen Schaden oder verliert seine Brenneigenschaften, selbst wenn das Holz wie auf unserem Bild noch auf dem Rasen liegt. Man könnte denken, dass die Holzstücke die den Rasen direkt berühren Feuchtigkeit aufnehmen. Das meiste Wasser läuft ab und da das Holz trocken ist, nimmt es auch kein Wasser auf.

getrocknetes Brennholz nass

Ein Beispiel aus dem Haushalt:

In der Küche läuft eine Flüssigkeit auf den Boden (Bsp. Milch) und nun kann man versuchen mit einem absolut trockenen Wischlappen die Mich aufzuwischen, funktioniert nicht bzw. nur sehr mühsam. Wird der Wischlappen vor dem Aufwischen mit Wasser nass gemacht, gelingt das Aufwischen der Milch problemlos.
So wie der trockene Wischlappen kein Wasser aufnimmt, nimmt auch das trockene Holz kein Wasser auf.

Das Brennholz könnte Tage im Dauerregen liegen und es würde keine Feuchtigkeit aufnehmen. Nur an der Oberfläche haftet etwas Feuchtigkeit, diese verdunstet in kürzester Zeit, nachdem es aufgehört hat zu regnen. Das Holz könnte, selbst wenn noch Feuchtigkeit auf der Oberfläche haftet, in den Ofen. Die Feuchtigkeit ist so gering, dass ehe die Ofentür wieder verschlossen ist, diese im Ofen verdunstet ist, dem Feuer und Ofen ist die geringe Menge an Feuchtigkeit egal, beides nimmt keinen Schaden.

Kann das feuchte Holz sofort eingelagert werden?

Ja. Die Feuchtigkeit verdunstet auch im eingelagerten Zustand in kürzester Zeit.

Schreibe einen Kommentar