Die Messer des Häcksler sind stumpf

Wenn die Messer des Häcksler stumpf werden, nimmt die Leistung deutlich ab und ein Schärfen der Messer ist sehr empfehlenswert. Die Messer lassen sich bei den meisten Geräten mittels Inbusschlüssel lösen und anschließen können diese abgenommen werden. Wenn Sie die Messer selber schärfen möchten, so lohnt sich die Anschaffung eines Schleifgerätes. Ansonsten lohnt sich auch der Weg zum nächsten Schlüsseldienst oder einem Fachhändler für Gartengeräte, wo für wenige Euro die Messer geschärft werden können.

Häcksler Messer stumpf

Die Messer werden sehr schnell stumpf

Werden die Messer des Häcksler bereits nach kurzer Zeit wieder stumpf und ein erneutes Schärfen ist erforderlich, gibt es hierfür mehrere Gründe. Überprüfen Sie zuerst den Winkel des Messers. Der Winkel sollte stets dem Originalzustand entsprechen, kleine Veränderungen können das Schneideverhalten maßgeblich beeinflussen. Ist der Winkel zu steil gewählt, schneidet das Messer nicht mehr sondern schlägt den Grünschnitt ab, dadurch wird das Messer sehr schnell wieder stumpf. Auch Beschädigungen an der Klinge welche häufig durch metallische Gegenstände verursacht werden, können die Schärfe mindern.

Der Häcksler ist überfordert

Es gibt Häcksler für verschiedene Anwendungsgebiete, welche sich dementsprechend in den unterschiedlichen Preisklassen widerspiegeln. Eine Überbeanspruchung des Häcksler ist ein häufiger Grund dafür, weshalb die Messer immer wieder stumpf werden. Wer einen Häcksler im unteren Preissegment gekauft hat, muss einfach berücksichtigen, dass es sich hierbei um kein Profi-Gerät handelt, auch wenn der Häcksler selbst äußerlich einen guten Eindruck machen sollte, unterscheidet sich die Technik erheblich von den teureren Geräten, daher kommt auch der günstigere Preis zustande und damit die Hersteller diesen Preis anbieten können, sparen diese bei der Materialauswahl und somit werden auch günstigere Messer verwendet. Woran lässt sich eine Überforderung erkennen? Die Messer werden schnell stumpf und müssen immer wieder geschärft werden, der Motor bleibt immer wieder stehen und läuft langsam.

Der Grünschnitt ist sehr hart

Während sich Blumen, Stauden und die Äste von Obstbäumen sehr einfach Häckseln lassen, gibt es wiederum Gehölze, welche sehr hart sind und somit die Messer mehr beanspruchen werden, besonders dann, wenn der Grünschnitt bereits eine Weile lagert und getrocknet ist. Wenn Sie beispielsweise frische dickere Haselnussäste häckseln, zerkleiner der Häcksler diese problemlos. Sind die Äste allerdings sehr trocken, wird die Belastung für die Messer wesentlich höher. Bei Koniferen oder Bäumen wie Buche, Eiche, Esche oder Nuss sieht es ähnlich aus. Hier müssen Sie also des Öfteren die Messer ihres Häcksler schneiden.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Roland,

    super Artikel und wie immer informativ für Laien. Dem Erstumpfen der Messer kann man auch mit einem Walzsystem entgegenwirken, falls es anderen Lesern helfen sollte. Die Aufwändigkeit bei der Wartung ist weniger als bei einem Messerhäcksler – zudem sind Walzenhäcksler oftmals auch günstiger.

    Ich hoffe, dass ich damit helfen konnte. 🙂

    Flo

  2. es ist richtig, was Flo schreibt! Ich besitze mittlerweile selbst einen Walzenhäcksler und habe damit kaum Wartungsaufwand – anders als mit meinem alten Messerhäcksler, bei dem die Messer immer ziemlich schnell stumpf wurden.

    • Hallo David, ein Walzen Häcksler hat wirklich einen sehr geringen Wartungsaufwand, dem stimmen wir zu und somit ist solch ein Häcksler für kleine Gärten sicherlich eine gute Wahl. Bei größeren Grundstücken mit viel Sträuchern und Bäumen würden wir einen Messer Häcksler allerdings vorziehen. Wenn die Messer schnell stumpf werden sollten, hängt dies immer auch von der Qualität ab und vom Umgang.

      Viele Grüße,
      GartenBob

Schreibe einen Kommentar