Ein neu gepflanzter Obstbaum treibt nicht aus

Obstbäume werden in der Zeit der Ruhephase der Bäume gepflanzt, zu diesen Zeitpunkt tragen diese auch keine Blätter, abgesehen von exotischen und Containerpflanzen. Der günstigste Zeitpunkt aus historischer Sicht gesehen ist November,Dezember bis spätestens April. Nach ausheben des Pflanzloches wird der Baum nochmals im Kronen und Wurzelbereich etwas zurückgeschnitten. Der Baum wird ins Pflanzloch gesetzt und die Erde eingefüllt, dabei kann schon Wasser zugegeben werden, dadurch wird erreicht, dass die Erde die Wurzeln komplett umschließt und keine Hohlräume entstehen (Einschlämmen). Die Veredlungsstelle sollte ca. 10 cm über dem Erdreich liegen, ein Pfahl an den der neue Baum angebunden wird sorgt für zusätzlichen Halt und schützt vor Windbruch.

Obstbaum treibt nicht aus

Trotz hoher Knospenbildung bekommt der Baum nur wenige Blätter

In der neuen Saison treiben die Blätter aus, hat man beim Pflanzen den Wurzelbereich nicht beschädigt und sich nicht alle Knospen zu Blättern entwickelt, muss man sich erst einmal keine Sorgen machen. Vorstellen kann man sich das wie bei neugeborenen Kindern, dass eine wächst sofort andere Babys erst später, ein Kind hat gleich viele Haare bei anderen Kindern dauert es eine Weile bis die Haare sprießen. Es kann auch passieren, dass der neue gepflanzte Baum im ersten und zweiten Jahr immer nur wenige Blätter trägt und kaum ein Wachstum zu erkennen ist. Dann will er eben noch nicht, im dritten oder vierten Jahr holt der Baum alles wieder nach.

Kein Wachstum oder Blattbildung

Wenn der Baum überhaupt keine Anzeichen macht zu wachsen oder keine neuen Triebe (Verzweigungen/kleine Astansätze) bildet kann dies die Ursache einer zu hohen Bodenverdichtung sein, was zu Staunässe führen kann, neu Saugwurzeln sind winzig, ein Teil dieser kann regelrecht verfaulen. Der Baum könnte während der Pflanzzeit wieder aus und neu eingepflanzt werden. Vor dem Einpflanzen kann dann eine Kiesschicht eingebracht werden, diese verhindert Staunässe. Wer seinen Baum nicht noch einmal aus und wieder einpflanzen will, kann vorsichtig mit einer dünnen Eisenstange Löcher um den Wurzelbereich stechen. Die Eisenstange (eine Mistgabel funktioniert ebenfalls, diese kann man zwar nicht drehen aber hin und her bewegen) vorsichtig drehend wieder herausziehen, dies führt ähnlich wie bei Rasenflächen zu einer besseren Durchlüftung des Bodens.

Ein zusätzliches aufbringen von Steinmehl oder feinen Sand (diese Stoffe spült der Regen in den Boden) um dem Pflanzbereich sorgt zusätzlich zu einer Bodenverbesserung. Ein weiterer Grund, der Boden ist beim einpflanzen viel zu locker oder in zu groben Stücken eingefüllt worden (im Wurzelbereich sind Hohlräume). Der Baum kann ebenfalls nochmals aus und eingepflanzt werden, muss aber nicht sein. Den Wurzelbereich kräftig wässern, bis der Boden richtig matschig ist und verdichten. Als Hilsmittel zum verdichten kann ein dicker Holzstiel, eine schmale Latte oder ähnliches verwendet werden.

Begriffserklärung für „richtig matschige“ so weich wie Rührkuchenteig.

Wenn nur eine Hälfte des Baumes Blätter bildet und der andere Teil überhaupt kein Blatt trägt, kann dies an einer beschädigten Wurzelseite liegen. Die Beschädigung der Wurzel kann beim Transport oder einpflanzen entstanden sein. Eine häufige Ursache sind Wühlmäuse, diese lieben junge neu eingepflanzte Obstbaumwurzeln. Nicht alle Wühlmäuse schieben einen Hügel auf bzw. lassen sich durch aufgeworfene Gänge erkennen. Mit einem langen Schraubendreher in den Boden an verschiedenen Stellen einstechen. Rutscht dieser sofort regelrecht ins „Leere“ und dies an mehreren Stellen kann man mit einer kleinen Handschaufel die Gänge freilegen. Alles über Wühlmausbekämpfung und Vertreibung findet man bei GartenBob.de unter Schädlinge & Krankheiten oder Fragen im Garten „Wie kann man Wühlmäuse vertreiben“.

Wenn sich der Bereich ohne Blätter zu einem späteren Zeitpunkt nicht entwickelt vertrocknen die Äste. Der Baum muss nicht entfernt werden, wenn der andere Bereich sich normal weiterentwickelt. Durch einen Erziehungsschnitt lässt sich trotz der abgestorbenen Äste eine ordentliche Krone aufbauen. (die vertrockneten Äste können entfernt werden).

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo…mein kaki baum wurde im Frühjahr umgepflanzt ..Vor den Blättern ..In meinem Garten bekam er dann Blättchen und plötzlich wächst er nicht weiter sondern vertrocknet. ….es ist schon ein größerer Baum. ..was kann ich tun?

Schreibe einen Kommentar