Eine Dachterrasse bepflanzen

Im Durchschnitt wird eine Dachterrasse genau so bepflanzt wie es bei Balkonen üblich ist. Vom Frühjahr bis zum Herbst sieht die Terrasse aus wie es der Baumarkt oder das Gartencenter es vorgibt. Je nach Saison kommen die gekauften schon blühenden Pflanzen in die Kübel und Kästen und werden immer wieder durch neue blühende Pflanzen ersetzt. Im Frühjahr mit Primeln, dann folgen Geranien und Co, im Herbst noch ein paar Minikoniferen, dass war es dann auch. Im nächsten Jahr geht dann alles wieder von vorne los. Der Baumarkt und das Gartencenter freuen sich, denn schließlich leben diese vom Verkauf und die Terrasse sieht jedes Jahr gleich aus und obendrein auch noch wie alle anderen auch.

Dachterrasse bepflanzen

Es geht auch anders

Eine Terrasse muss nicht nach Baumarkt und Gartencenter aussehen. Es lassen sich auch alle anderen Pflanzen wie sie in einem herkömmlichen Garten wachsen gestalterisch auf die Dachterrasse bringen. Nur in einem sollte man sich klar sein, die meisten Pflanzen blühen nur einmal in der Saison. Um trotzdem immer blühende Pflanzen zu haben können dann die herkömmlichen Baumarkt und Gartencenterblüher als Unter- bzw. Zwischenpfanzungen genutzt werden. So können in ein Pflanzbehälter indem Lilien wachsen gleichzeitig Geranien wachsen. So hat man nach der Blühte die dekorativen Blätter der Lilie und die Geranien mit ihren Blüten. Sehr dekorativ für schattige Plätze sind Farne, für ihre Wurzeln benötigen sie wenig Platz, dafür etwas mehr für ihre ausladenden Blätter. Eine Vielzahl von Schilfgräsern eignen sich für die Dachterrasse, erfolgt der Rückschnitt der abgetrockneten Blätter erst im zeitigen Frühjahr, bieten diese auch in den Wintermonaten einen naturnahen Eindruck. Für die Kübelpflanzung eignen sich alle einheimischen Sträucher, diese können ebenfalls mit Dauersommerblühern unterpflanzt werden.

Gestaltungstipp

Sämtliche gewählte Pflanzen sollten einen eigenen Pflanzbehälter erhalten, die blühenden Pflanzen werden im Vordergrund platziert und rücken nach der Blüte in den Hintergrund. Werden in die Pflanzbehälter Blumenzwiebeln von Schneeglöckchen, Tulpen oder Narzissen (Osterglocken) gesteckt hat man die Frühjahrsblüher wie in einem Garten direkt auf der Dachterrasse. Zwischen all diesen einheimischen Pflanzen lassen sich auch Palmen oder die Zimmerpflanzen unterbringen. Bevor man mit der Planung beginnt sollte man seine Pflanzenauswahl aufs Papier bringen und sich diese in einem oder mehreren Gärten unter natürlichen Bedingungen ansehen. Am günstigsten kann man das in einer Kleingartenkolonie, da man dort in die Grundstücke schauen kann.

Eine Einfamilienhaussiedlung ist ungünstig, da dort Häuser und Garagen den Einblick in die Gärten erschweren. Kleingärtner sind nette Menschen und geben gerne Auskunft. Sich im Baumarkt oder Gartencenter zu informieren reicht nicht aus, da dort die Pflanzen noch zu klein sind. Bei der Wahl der Pflanzgefäße sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt, diese sollten gefüllt und bepflanzt aber noch beweglich sein. Zu große und schwere Behälter sollten von vornherein auf einen Untersetzer mit Rollen gestellt werden (der Handel bietet auch Behälter mit Rollen an). Bei der Auswahl der Pflanzen sollten hauptsächlich solche gewählt werden, die am jeweiligen Standort ohne Probleme wachsen. Pflanzen die im Norden wunderbar wachsen und blühen müssen im Süden nicht die besten Standortbedingungen haben. Da eine Dachterrasse etwas höher über dem Bodenniveau liegt sollten Pflanzen gewählt werden die nicht unbedingt vor Wind bzw. Zugluft oder starker Sonneneinstrahlung geschützt werden müssen. Praktisch ist die Verwendung von kleinen Hochbeeten, auf Grund ihrer Befüllung ist über mehrere Jahre die Energieversorgung der Pflanzen gewährleistet. Tipps für Hochbeete findet man bei GartenBob.de unter Gartengestaltung Hochbeete und Hochbeet nachfüllen, die Maßangaben müssen entsprechend der Größe der Terrasse angepasst bzw. verkleinert werden.

Pflanzenauswahl

Bei der Auswahl der Pflanzen sollte man sich Zeit lassen, schließlich soll die Dachterrasse nicht wie aus dem Katalog aussehen. Bei der Beschaffung der Pflanzen sollte man sich nicht nur auf den nächsten Baumarkt mit Gartenabteilung oder das Gartencenter beschränken, denn diese führen im Durchschnitt immer das gleiche Pflanzenangebot. Besser ist es sich in Gärtnereien und Baumschulen umzusehen. Diese bieten neben einem Grundsortiment an Pflanzen auch spezielle Angebote. Einige haben sich spezialisiert so gibt es Staudengärtnereien oder Baumschulen dessen Hauptgebiet Obstbäume, Exoten oder ganz normale Laubbäume sind. Verzichten sollte man weitgehend auf große Nadelgehölze, da das Platzangebot auf einer Terrasse begrenzt ist kann es auf Dauer unangenehm werden, ständig gegen die ausladenden Zweige zu stoßen. Bei der Wahl von Koniferen sollte man sich auf ein absolutes Minimum beschränken und wenn es sein muss, sollte auf Säulenkoniferen zurückgegriffen werden, da diese sehr schmal wachsen. In einer Pflanzgruppe von herkömmlichen Pflanzen kann eine Säulenkonifere sehr dekorativ wirken.

Nehmen Sie sich Zeit! „Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut“

Gartentipp

Einen Dachterasse bepflanzen ist das Eine, aber auch Pflanzen machen Arbeit. Die anfallenden Arbeiten sollten nicht als reine Arbeit angesehen werden, schließlich handelt es sich bei Pflanzen um Lebewesen und diese haben eben ihre Bedürfnisse. Neben den alltäglichen Gießen müssen vertrocknete Blätter entfernt werden und die Pflanzen regelmäßig beschnitten werden. Bäume und Sträucher werden genauso behandelt wie ihre Nachbarn im Freiland nur die Häufigkeit des Schnittes ist höher.

Alles was für die „Großen Freilandpflanzen“ zutrifft – trifft auch für die Pflanzen auf der Dachterrasse zu – nur das diese Pflanzen im Kübel nicht so groß werden.

Bepflanzung Dachterrasse

Sehr wichtig

Denken Sie an die Statik des Bodens, schließlich haben die Pflanzbehälter mit der Erde und den Pflanzen auch ihr Gewicht. Ein großer Pflanzbehälter mit Erde und Pflanze erreicht schnell ein Gewicht von 20 kg und mehr, macht bei 10 Kübeln schon 200 kg. Kommen dann noch viele kleiner Töpfen sowie Blumenkästen dazu ist schnell das Gewicht von einer halben Tonne erreicht oder sogar überschritten. Viele Pflanzen brauchen auch viel Wasser und dieses kann auch einmal schnell auf den Boden laufen, es sollten Abflussmöglichkeiten bestehen.Pflanzen werfen Laub ab, dieses kann Dachrinnen verstopfen, der Handel bietet Schutzgitter für Dachrinnen an.

GartenBob.de bietet noch weitere Informationen man findet diese unter:

Wie wäre es mit einem kleinen Nutzgarten auf der Dachterrasse?

Eine weitere Möglichkeit für die Bepflanzung der Dachterrasse ist der Obst und Gemüsegarten. Von der Erdbeere bis hin zum Miniapfelbaum bietet der Handel alles für die Kübelbepflanzung an. Kräuter und Gemüse lassen sich ebenfalls aussäen und selbst Kartofffeln lassen sich auf der Dachterrasse anbauen (einfach bei GartenBob bei Suche Kartoffelfass eingeben oder GartenBob.de Kartoffelfass). Auch wenn die Ernte nicht so üppig ausfällt und das Gemüse nicht so groß wird wie auf einem herkömmlichen Gemüsebeet, der Spaß an der Ernte und der Geschmack ist es wert.

Ob man einen Garten, Balkon oder eine Dachterrasse gestaltet braucht man Geduld und muss auch Fehlschläge hinnehmen. Ob Garten, Balkon oder Dachterrasse zu Schönheit kommt mit den Jahren.

Schreibe einen Kommentar