Eine Stauden-Rabatte sollte in keinem Garten fehlen

Staudenrabatten bieten dem Gärtner die Möglichkeit ständig eine abwechslungsreiche Blütenpracht selbst bis in die kalte Jahreszeit hinein zu betrachten. Die vielfältigsten Gestaltungsmöglichkeiten und Bepflanzungen sorgen dafür, dass vom Frühjahrsblüher bis hin zu Winterastern immer etwas blüht. Eine Vielzahl von Stauden müssen nicht unbedingt im Herbst zurückgeschnitten werden und bieten – mit Eis oder Schnee bedeckt – ein anmutendes Bild. Der Arbeitsaufwand einer Staudenrabatte ist (außer beim Anlegen dieser) sehr gering. Haben die Pflanzen die gesamte Fläche bewachsen, ist für Wildpflanzen kein Platz mehr. Lediglich das Entfernen von verwelkten Blüten und gelegentlichen befestigen oder zusammenbinden zu hoher oder breiter Pflanzen ist nötig. Wird die Rabatte naturnah bewirtschaftet, dass heißt, nur die Stauden die auf Grund ihrer Art oder Züchtung zurückgeschnitten werden müssen, alle andere Pflanzen und Stauden verbleiben bis zum Frühjahr ohne Rückschnitt auf der Rabatte, versorgen sich die Pflanzen auf Grund des natürlichen Verrottungsprozesses (Humusbildung) selbst mit den nötigen Nährstoffen.

Stauden Rabatte

Anlegen einer Staudenrabatten

Hier steht den gärtnerischen Gestaltungsmöglichkeiten nichts entgegen, es spielt keine Rolle ob rechteckig, dreieckig, oval oder rund. Allerdings sollten die Standortbedingungen beachtet werden, da die meisten Stauden die Sonne lieben, um ihre Blütenpracht voll entfalten zu können. Auch Exoten spielen bei der Standortwahl eine Rolle, manche mögen keinen Wind oder haben spezielle Bodenansprüche. Ansonsten richtet sich die Bodenvorbereitung nach der Wahl der Stauden. Ist die Größe der Rabattenfläche festgelegt, wird der Boden gelockert, Komposterde oder Stallmist eingebracht und gepflanzt. Ob die Rabatte mit Kantensteinen eingefasst wird oder nicht, ist Geschmackssache. Bei der Bepflanzung sollte man sich vorher über die Endgröße der Stauden informieren, so erspart man sich spätere Umpflanzungsarbeiten. Entscheidend ist auch die Wachstumshöhe, aus dem Sichtbereich (Wege, Sitzecken, Rasenflächen) vorne die niedrigen und hinten die größeren Pflanzen.

Staudenrabatten in verschiedensten Variationen

Bei der Pflanzenauswahl sollte die Bepflanzung der gesamten Harmonie und Ausgewogenheit des Garten angepasst sein. Die Vielfalt der Stauden macht die Gestaltung einfach, so lassen sich Bodendecker & Polsterstauden, Stauden niedrig-, halbhoch & hoch, Ziergräser sowie Raritäten einfach kombinieren. Bei der Auswahl der gewünschten Stauden ist es wichtig zu wissen, wie diese in ihrer eigentlichen Größe wirken, da junge Pflanzen sehr unscheinbar wirken. Eine junge kleine Pflanze kann später eine stattliche Größe erreichen, hingegen eine junge große Pflanze muss nicht unbedingt sehr groß werden. Grundsätzlich kann es niemals schaden, wenn man sich vorab auch bei den Gärtnereien und Lieferanten für Stauden informiert.

Stauden Rabatte Garten

So sind wir bei Ahrenz Siebertz fündig geworden, dort gibt es in der Gartenfibel nützliche Tipps zu Stauden. Eine richtige Planung ist die Grundlage für ein gelungenes Staudenbeet. Richtig gestaltete Staudenbeete sind perfekte Biotope, da durch den kompletten Bewuchs und nur seltene Eingriffe durch den Gärtner diese ein absolutes Rückzugsarial für Insekten und Kleintiere sind. Werden bei der Gestaltung noch kleine Totholz- und Bruchsteinhaufen eingebaut, ist es perfekt.

Schreibe einen Kommentar