Einen verwilderten Garten wieder herrichten

Wer nicht gerade sein Grundstück in einem Neubaugebiet oder ein bewirtschaftetes Grundstück kauft, trifft auf einen meist verwilderten Garten. Meterhohes Unkraut, ungepflegte Bäume, herumliegendes Baumaterial und zugewachsene Wege können den neuen Besitzer zur Verzweifelung treiben, da kein Anfang oder Ende zu sehen ist.

Bei systematischen Vorgehen und nicht zu präziser geplanter Arbeitsweise lässt sich ein verwilderter Garten in kürzester Zeit wieder zu einer schönen Oase verwandeln. Zum Problemfall wird die Wildnis nur wenn man versucht gleich alle Flächen Perfekt herzurichten.

Einen Überblick über den Garten schaffen

Da alles überwuchert ist können Borde, Beeteinfassungen, Baumstümpfe, Baumaterial und liegengelassene Werkzeuge nicht gesehen werden. So ist der erste Arbeitsgang Schritt für Schritt jeden Quadratmeter zu untersuchen. Baumstümpfe, Borde und was sich sonst nicht gleich weggeräumt werden kann, mittels Stäbe die über den Bewuchs herausragen kennzeichnen.

Eingewachsenes Baumaterial lässt sich schlecht herausnehmen geschweige durch ein Dickicht transportieren. Besser doppelt und dreifach kontrollieren bevor Technik eingesetzt wird, mit einer Motorsense an einen Stein oder Baumstumpf zu geraten kann das Werkzeug zerstören. Mit dem Rasenmäher über eine Beeteinfassung fahren und das Messer ist im Eimer.

Einsatz von Maschinen

Der erste Einsatz sollte mit einer Motorsense erfolgen, befinden sich viele Steine oder Stümpfe im Boden ist der Einsatz eines Motortrimmers zu empfehlen, stößt man mir den Trimmer an einen Gegenstand geht nur ein Stück Faden verloren, erwischt man mit der Motorsense die ein starres Messer hat einen Gegenstand ist das Messer verzogen oder stumpf.

Mit einen nicht mehr rund laufenden Messer weiterzuarbeiten ist nicht zu empfehlen, damit zerstört man die Antriebswelle. Motorsensen gibt es in Ausleihstationen, wer das Geld sparen will kann sich auch eine ganz normale Sense kaufen, vor hundert Jahren wurden ganze Felder damit abgemäht, da dürfte ein handelsübliches Grundstück in der heutigen Zeit kein Problem sein, der Vorteil ist, mit solcher Sense kann auch zu den ortsüblichen Ruhezeiten an Sonn- und Feiertage gearbeitet werden, sie arbeitet lautlos.

Bei großen Mengen von anfallenden Schnittgut, kann dieses kompostiert werden. Für das Schnittgut extra einen Komposthaufen bauen lohnt sich nicht, da nie wieder solche Menge anfällt.

Das Schnittgut kann mittel Mistgabel aufgeschichtet werden, es kompostiert auch ohne gebaute Umrahmung. Alles was an Material zum Vorschein kommt sollte nur grob sortiert werden, in brauchbares und Müll. Das brauchbare Material nur grob lagern, wenn Sie beginnen genau zu sortieren ist inzwischen der Wildwuchs wieder nachgewachsen und die anderen Arbeiten bleiben liegen. Die abgemähten Flächen nur mit dem Mäher niedrig halten.

Scheiden Sie nicht gleich alle Sträucher und Bäume ab, auch wenn sie ungepflegt sind. Überschauen Sie das ganze Grundstück und stellen sich vor wie es im gepflegten Zustand aussehen würde, betrachten Sie jeden Strauch und Baum und stellen sich vor wie dieser mit gepflegten Schnitt aussehen würde.

Den Garten richtig nutzen

Denken Sie daran! Bevor ein Baum gefällt wird, es dauert viele Jahre bis ein Baum sein richtige Größe erreicht hat. Meistens raten Laien, alles rauszureißen. Holen Sie sich fachmännischen Rat!

Als nächstes empfiehlt es sich die groben Arbeiten durchzuführen. Müssen noch Ausbauarbeiten am Gebäude durchgeführt werden, können da noch nichts angepflanzt wurde, die Bau- und Transportfahrzeuge direkt bis zur Tür fahren ohne Schaden anzurichten.

Bevor mit der Gestaltung des Gartens begonnen wird heißt es planen und nochmals planen, ein Baum fehl gepflanzt macht später unnütze Arbeit. Haben Sie die Wunschpflanzen gefunden, pflanzen Sie nicht wild darauf los sondern schauen sich in anderen Gärten an, wie groß die Pflanzen werden können um ein zu dichtes Pflanzen zu vermeiden.

Bei jeder Pflanzung ob Hecke, Strauch, Baum oder Blumenbeet, Anlage eines Teiches immer an die folgen Denken. Eine 4 Meter hohe Hecke zu pflegen macht eine Menge Arbeit, viele Bäume müssen auch viel geschnitten werden auch ein Teich braucht seine Pflege. Was nützt ein großer Teich wenn man aus Kostengründen jeden Euro Wassergeld hinterherjammern muss. Pflanzen Sie erst alles ein, bauen den Teich und legen danach die heilige Rasenfläche an.

Sind diese Arbeiten abgeschlossen können Blumen- und Gemüsebeete angelegt werden. Dekorationen, Gartenkunst und Schnickschnack bilden den Abschluss aller Arbeiten.

Schreibe einen Kommentar