Elektro-Heckenscheren im Einsatz

Hecken brauchen regelmäßige Pflege, wozu auch der Rückschnitt oder Formschnitt gehört. Um sich die Handarbeit zu erleichtern ist der Einsatz einer Heckenscheren notwendig. Für den normalen Hausgebrauch erfüllen Elektro-Heckenscheren ihren Zweck. Benzin-Heckenscheren sind zwar ohne Leitung sehr praktisch und auch noch Leistungsstärker, aber dafür schwer und haben einen hohen Wartungsaufwand.

Der Handel bietet eine Vielzahl von Maschinen an von billig bis teuer. Die Entscheidung welche Heckenschere benötigt wird, sollte nicht durch den Geldbeutel geregelt werden sondern nach dem Einsatzgebiet. Die absolute Sicherheit im Gebrauch, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit bieten Geräte wie sie vom Profi genutzt werden, allerdings ist es nicht erforderlich im normalen Gartenbereich für ein Profigerät um die 300 € zu bezahlen.

Natürlich sind solche Geräte absolute Spitze, aber für 20 Meter Liguster- oder Koniferenhecke reicht auch eine preiswerte Maschine.

Wie preiswert eine Heckenschere ist, ist nicht alleine entscheidend wie lange eine Heckenschere hält und wie sauber diese arbeitet, sondern wie man mit der Heckenschere umgeht. Die Schnittlänge der Messer sagt nichts über die Leistungsfähigkeit der Heckenschere aus.

Leichte Elektro-Heckenscheren mit einer Leistungsaufnahme um die 400 Watt eignen sich zum Trimmen und Schneiden von kleinen Zweigen und dünnen Ästen. Scheren mit einer Leistungsaufnahme von 600 bis 700 Watt können kräftigere Zweige und Äste schneiden. Mit diesen Scheren kann eine Hecke leicht zurückgeschnitten werden.

Heckenscheren im Einsatz

Robuste Heckenscheren mit einer Leistungsaufnahme von 650 bis 700 Watt mit diamant- oder Laser geschliffene Messer mit großem Zahnabstand eignen sich für Starkholzhecken.

Rückschnitt-Heckenscheren für extremen Rückschnitt

Solche Scheren gibt es als Benzin-Heckenscheren und haben eine niedrige Schnittgeschwindigkeit und großem Zahnabstand, der Preis liegt um die 700 € diese Scheren sind nur im Fachhandel erhältlich.

Auch diesen Profi-Heckenscheren sind Grenzen gesetzt, für zu starke Äste sollte eine Astschere oder Kettensäge eingesetzt werden. Wenn also eine reine Trimmschere zum Heckenrückschnitt eingesetzt wird, ist das Ende der Maschine vorprogrammiert. Weitere Informationen über Hecken scheiden findet man bei GartenBob.de unter Pflanzen & Bäume scheiden.

Schreibe einen Kommentar