Erste Hilfe – Bisse von Erdflöhen behandeln

Erdflöhe sind nicht nur für Pflanzen eine Plage, sie können auch den Gärtner zu schaffen machen. Normaler Weise fressen Erdflöhe alles was grün ist, man erkennt den Befall an Löcher in den Blättern. Allerdings sind die Erdflöhe keine Flöhe sondern Blattkäfer. Den Namen haben sie durch die großen Sprünge die sie machen. Die Käfer/Flöhe sind ca. 0,5 cm lang, oval und bläulich-schwarz oder gelb bzw. gelbgestreift gefärbt. Erdflöhe lieben es warm und trocken und sind am aktivsten im Sommer. Störungen wie Unkraut entfernen, Hacken oder Harken finden die Flöhe als unangenehm, wenn nach erkennen des Befalls an den Pflanzen, diese noch bewegt, wie abgeschüttelt oder mittels Besen vorsichtig abgefegt werden, nehmen die Flöhe reiß aus.

Bisse von Erdflöhen

Dabei kann es passieren, dass die Tiere am Gärtner landen. Erdflöhe haben keine Beißwerzeuge, dadurch ist es ihnen nicht möglich in die Haut einzudringen. Sie können lediglich die Hautoberfläche leicht angreifen. Reaktionen der Haut werden durch den Speichel der Erdflöhe ausgelöst. Der Biss durch den Erdfloh ist normaler Weise unbedeutend,

Vorsicht bei Allergien gegen Erdflohspeichel

In diesen Fall sollte ein Hautarzt aufgesucht werden. Im Normalfall entsteht nur eine leichte Rötung der Haut und ein Jucken ist zu spüren. Wenn es zu extremen Rötungen oder Bläschenbildung kommt sollte ebenfalls der Arzt aufgesucht werden.

I. Hilfe

Kühlen ist die einfachste Lösung den Juckreiz zu lindern. Der Handel bietet eine Vielzahl von Produkten an die bei Insektenstichen helfen. Wenn die Gartensaison im Frühjahr beginnt sollte die Haus- bzw. Gartenapotheke mit entsprechenden Mitteln aufgefüllt werden. Nicht vergessen die Produkte die durch ihre Wirkstoffe die Insekten vertreiben.

Hausmittel

Hat manmeine keine Gartenapotheke oder entsprechende Mittel zur Hand, kommen die Hausmittel zur Anwendung.

Etwas Essig mit einem Tuch auf die juckende Stelle reiben, bei Bedarf mehrmals auftragen. Salat- Olivenöl oder Zitronensaft kann auch wirken. Eine Zwiebelscheibe auf die juckende Stelle legen und etwas hin und her reiben. Kinder neigen zum ständigen Kratzen mit den Fingernägeln, dies kann zu Entzündungen führen. Da man kaum die Kinder vom spielen abhalten kann und diese sich dann trotzdem Kratzen, sollte man ihnen sagen, dass sie sich nur mit der Fingerunterseite und nicht mit den Fingernägeln kratzen sollen. Das dürfte die Kinder vom Jucken ablenken und die Fingerkuppen richten an der Haut keinen Schaden an. Bevor Hausmittel angewendet werden sollte darauf geachtet werden, dass sich keine offene Wunden neben der juckenden Stelle befinden, Zwiebelsaft oder Essig in einer Wunde kann kurzfristig eine enorme Schmerzreaktion auslösen. Schaden nimmt man davon nicht.

Schreibe einen Kommentar