Feldsteine und Findlinge im Garten

Ab welcher Größe es sich um einen Feldstein oder einen Findling handelt dürfte bei der Gartengestaltung keine Rolle spielen. Es gibt Findlinge von 50kg bis zu Tonnen von Gewicht, Form und Art des Gesteins spielen dabei keine Rolle. Feldsteine oder Findlinge bieten beim Gestalten des Garten etwas einzigartiges, da kein Stein den anderen gleicht und egal wie man baut oder die Steine als Gestaltungselemente verwendet es bleibt immer ein Unikat selbst die Trockenmauer bleibt einzigartig.

Wo bekommt man Feldsteine und Findlinge her?

Feldsteine kann man im Baumarkt oder Steinhändler kaufen, allerdings sollte man auf einheimische Steine wert legen, oftmals werden aus Kostengründen importierte Steine angeboten. Ob es ökonomisch ist Steine über alle sieben Meere zu schippern ist fraglich, beim kauf der Steine mag es kostengünstiger sein, aus Sicht des Umweltschutz zahlen wir alle doppelt und dreifach drauf.

Selbst ist der Mann oder die Frau

Mit etwas Zeitaufwand können Sie sich die Steine selber beschaffen, fragen Sie doch mal im nächsten Kieswerk oder beim Bauern nach, für ein paar wenige Euro kann man dort Steine beziehen. Sie können die Steine auch in der Natur selber zusammensammeln was aber eine sehr langwierige Arbeit ist. Glück hat man, wenn alte Bauwerke abgerissen werden, da viele alte Gebäude mit Feldsteine gebaut wurden.

Wenn Sie nicht gerade ein ganzes Haus aus Feldsteinen bauen wollen sondern nur einige Steine für die Gartengestaltung benötigen sollten Sie immer eine alte Decke und ein Paar Arbeitschutzhandschuhe im Kofferraum haben, ein paar Steine eingeladen dürfte den Kofferraum nicht weh tun.

Abgesehen von Trockenmauern lassen sich Feldsteine als Begrenzungssteine für Rasenflächen nutzen, zwar muss nach dem Rasenmähen nachgearbeitet werden, aber der naturnahen Gestaltung dürfte es die Arbeit wert sein.

Feldsteine eignen sich wunderbar zur Schaffung von Biotopen, so ist es schon ausreichend einen Steinhaufen etwas abseits anzulegen, dieser bietet Rückzugsmöglichkeiten für Eidechsen, Molche, Kröten und verschiedenen Insektenarten wie verschiedene Laufkäferarten. Die meisten Laufkäferarten sind Nützlinge und vertilgen eine Menge Gartenschädlinge, vor allem wenn Gemüse angebaut wird lohnen sich Steinhaufen. Die Steinhaufen selber müssen keine gigantischen Ausmaße annehmen, ein paar wenige Steine etwas abseits gelagert erfüllen ihren Zweck.

Feldsteine lassen sich als Begrenzungen wunderbar mit anderen Materialien wie Holz, Klinkern oder alten Dachziegeln kombinieren.

Steine für die Gartengestaltung nutzen

Der Begriff Steingarten bedeutet für die meisten Gartenfreunde ein Blumenbeet mit einigen Steinen. Bei der Gestaltung eines Steingartens sollte man den Begriff Steingarten in den Vordergrund stellen, Steinvariationen kombiniert mit Steinflächen in verschiedenen Größen mit einigen ausgewählten Pflanzen und der Steingarten ist wirklich ein Steingarten.

Feldsteine lassen sich weiterhin als Uferbefestigung für Teiche nutzen dabei sollten einige größere Steine unsystematisch ans Ufer und in den Flachwasserbereich eingebaut werden. Ist die Teichanlage mit einen großen Flachwasserbereich gestaltet, ist ein extrem großer und flacher Stein, als Art einer Insel, sehr wirkungsvoll.

Sehr wirkungsvoll kann auch ein Feldsteinbeet sein, wobei die Seitenflächen nicht unbedingt einen Rechteck entsprechen müssen, ob oval, als Dreieck oder in geschwungener Form dem Ideenreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Feldsteine und Findlinge im Garten

Bei der Anlage eines Steinbeetes sollte wie beim Wegebau vorgegangen werden, so wird ein späteres durchwachsen von Wildpflanzen vermieden. Ein Steinbeet mit einigen wenigen Solitärpflanzen kann außergewöhnlich wirken. Sollte dies Variante gewählt werden ist bei der Anlage des Unterbaus darauf zu achten an diesen Stellen das Erdreich frei zu lassen.

Feldsteine

Werden im Bauwesen, in der Garten und Landschaftsgestaltung sowie der Architektur als Naturwerkstein, Baustoff benutzt. Sie sind Lesesteine die auf Feldern, Wiesen und Weiden liegen, sie gehören zu keinen vorhandenen Gestein. Durch Bodenbearbeitung, bodenmechanische Vorgänge, Erosion und durch Verwitterung wurden sie an die Erdoberfläche gebracht. Da sie auf genutzten Flächen stören werden sie gesammelt, abgelesen und zu Haufen aufgeschichtet, abgefahren oder zu Trockenmauern und Wälle aufgeschichtet.

Die Haufen und Wälle bieten für unzählige Tiere wertvolle Lebensräume und sind regional geschützt.

Findlinge

Sind in der Landschaft vorkommende einzeln liegende sehr große Steine, an bestimmten Standorten können diese auch in Formationen liegen. Im Hobbygartenbau werden schon überdimensionale Feldsteine, die die durchschnittliche Größe der Lesesteine übersteigt, als Findlinge bezeichnet. Der Begriff Findling wird ab einer Größe von ca. 1 m³ benutzt.

Wer in seinem Garten Findlinge legen möchte, muss sich über den Standort und die Gartengestaltung absolut gewiss sein, da auf Grund des Gewichtes von Findlingen ein späteres Umlagern schwer ist. Liegt ein Findling erst einmal, bedarf es einen hohen Kraftaufwand diesen an einen anderen Standort zu befördern.

Im herkömmlichen Gartenbau sollten Findlinge gewählt werden die sich noch mit einer Sackkarre und zwei bis drei Personen transportieren lassen.

Schreibe einen Kommentar