Frühjahrsputz im Garten

Nachdem der letzte Schnee geschmolzen ist und die erste Frühlingssonne den Boden abgetrocknet hat, heißt es die Spuren des Winters zu beseitigen. Mit einem Laubbesen werden die letzten Laubreste von den Beeten geharkt.

Bei dem reinigen der Blumenbeete und Rabatten sollte vorsichtig geharkt werden da die Frühlingsblüher ihre Spitzen aus dem Boden stecken. Feinarbeiten können mit einem Reisigbesen durchgeführt werden.

Die abgetrockneten Blumen und Stauden werden bis kurz über dem Erdboden abgeschnitten. Wenn Sie bis zum jetzigen Zeitpunkt die Obstbäume noch nicht geschnitten haben ist im Frühjahr die letzte Gelegenheit dies ohne Umstände durchzuführen, da noch keine Stauden und andere Pflanzen ihr erstes Grün aus dem Boden stecken.

Wenn Sie erst auf größere Pflanzen Rücksicht nehmen müssen, kostet dies unnötige Zeit. Achten Sie auf Standsicherheit der Leiter da der Boden im zeitigen Frühjahr noch sehr feucht ist und nur oberflächlich abgetrocknet ist.

Dickere Triebe die abgeschnitten wurden können zurechtgeschnitten und als Stützen für Blumen genommen werden. Kleinere Hölzer können Sie zur Markierung von Saatreihen nutzen. Das restliche Schnittgut scheiden oder häckseln Sie klein und können als Mulch im Staudenbeet verwenden so ist der biologische Kreislauf wieder geschlossen und Sie haben keinen Abfall.

Befinden sich in Ihren Garten viele Bäume, Sträucher und Hecken empfiehlt sich der Kauf eines größeren Häckslers mit starker Motorleistung so können auch dickere Äste zerkleinert werden.

Achten Sie immer auf scharfe Messer im Gerät. Wenn der Häcksler das Schnittgut nicht mehr selbst einzieht und Sie nachschieben müssen sind die Messer stumpf. Sind alle Bäume geschnitten und die Beete gesäubert können die Wege gereinigt werden.

In den Wintermonaten nicht oder nur wenig benutzte Wege hat sich Moos gebildet, fegen Sie die Wege nur ab und kämpfen nicht mit Kärcher oder chemischen Moosentferner gegen die Natur.

Mit zunehmender Sonnenintensivität trocknet das Moos von ganz alleine ab und Sie brauchen es nur abzufegen. Anfang März sollten Sie auch an das Gewächshaus denken, den alten Erdboden sollten Sie mindestens 1 Spaten tief austauschen und durch abgelagerten Kompost oder Blumenerde ersetzen.

Blumentöpfe und Anzuchtbehälter müssen auch gereinigt werden und die Fenster putzen. Hat der Rasen kahle Stellen stechen Sie diese mit dem Spaten aus und ersetzten dies mit einer neuen Grasnarbe. Nachdem die Laubreste von der Rasenfläche entfernt worden sind kann vertikutiert werden.

Denken Sie an den Komposthaufen, mittels Sandsieb lässt sich der Kompost einfach aussieben, das grobe Material können Sie als Unterlage für ein Hochbeet nutzen ( Bauanleitung für ein Hochbeet finden Sie bei Gartenbob.de ). Das ausgesiebte Material kann als Rasendünger genutzt werden 1 Schaufel für 1 m² Rasenfläche.

Den Rest können Sie lagern, abgelagert kann man die Erde als Blumenerde nutzen oder auf den Beeten als Dünger verteilen. Verwenden Sie Komposterde als Dünger wird kein Kunstdünger gebraucht.

Schreibe einen Kommentar