Gartenteich und Fische

Fische im Gartenteich haben besondere Ansprüche an die Wasserqualität. Dabei spielt die Teichpflege eine wichtige Rolle, so soll das Wasser frei von Algen und weiteren Verunreinigungen sein. Wichtig ist es, das biologische Gleichgewicht im Gartenteich zu erreichen. Gerade bei dem Besatz des Teiches mit Fischen kommen die Ausscheidungen und das Futter als Belastung zu den natürlichen Verunreinigungen hinzu. Verschmutzungen müssen regelmäßig entfernt werden, um die Wasserqualität zu erhalten, dabei spielt die Gesundheit der Teichbewohner und der Pflanzen eine große Rolle.

Welche Fische sollen in den Teich?

Eine der wichtigsten Fragen die bei der Entscheidung für die passende Teichtechnik eine Rolle spielt, ist der Fischbestand und die Art der Fische. Der Gartenteich lässt sich vielfältig verwenden, so kann man den Teich mit Rotfedern, Karpfen, Gründlingen und anderen heimischen Fischarten besetzen. Das hat den Vorteil, dass die Fische auch gegessen werden können. Eine Rotfeder ausgenommen in Mehl paniert mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver gewürzt, auf einen kleine offenen Lagerfeuer in einer Pfanne in Öl gebraten, ist ein kulinarischer Genuss. Nicht zu vergessen der Abenteuereffekt am Lagerfeuer.

Der Teich lässt sich auch für Exoten benutzen, diese landen dann nicht in der Bratpfanne, man erfreut sich am aussehen. Die einfachste Form sind die üblichen Goldfische, diese stellen keine großen Ansprüche haben aber einen großen Platzbedarf. Pro ein bis zwei Goldfische sollte 1 m³ Wasser eingeplant werden.

See mit Fischen

Koi im Gartenteich

Der Koi, Nishikigoi (Brotkarpfen) ist eine Zuchtform des Karpfens, wird auch -goi genannt das japanische Wort für Karpfen. Der Koi als Karpfen dürfte nicht in der Bratpfanne landen, mit seinem imposanten Aussehen und seiner Größe trägt er beim zusehen zur Entspannung und Erholung am Gartenteich bei. Der Koi stellt an den Gartenteich hohe Ansprüche und sollten in möglichst keimfreien Anlagen gezüchtet werden, so wird ein besonders großes Wachstum erreicht. Koi sind gesellige Tiere und sollten zu mehreren gehalten werden, wobei die Anzahl der Koi von der Größe des Teiches abhängig ist, zu empfehlen ist 1 bis 3 m³ Wasser pro Fisch.

Bei der Haltung von Fischen im Gartenteich, spielt der pH-Wert, der Gehalt von Sauerstoff,Nitrit, Nitrat, Kupfer, Ammonium sowie Ammoniak eine wichtige Rolle und sollte regelmäßig getestet werden. Um den Fischen den idealen Lebensraum und der entsprechenden Wasserqualität zu bieten, ist die passende Teichtechnik eine Voraussetzung. Dazu ist es nötig eine auf den Teich und den Fischbesatz abgestimmte Teichtechnik zu haben. Beim beschaffen der Teichtechnik sollte die Anlage sowie die zusätzlich benötigten Produkte nicht wahllos durcheinander gekauft werden. Günstig ist es einen Anbieter zu wählen der die optimale Technik anbietet, wir haben bei teichpoint.de ein komplettes Angebot gefunden, die passende Teichtechnik lässt sich hier finden.

Wichtig bei der Beschaffung der Teichtechnik ist dieTeichpumpen, Filter, Filtermedien und diverses Teichzubehör sollten aufeinander abgestimmt sein. Der pH-Wert, klares Wasser zufriedene und gesunde Fische erfordern in einem herkömmlichen Gartenteich den Einsatz von Technik. Verzichtet man auf Fische funktioniert das Ökosystem auch ohne Pumpen und zusätzliche Wasserklärer oder die Teichbelüftung, aber wer möchte schon auf Fische verzichten.

Gartenteich und Fische

Überflüssiges Futter sowie die Fischfäkalien belasten das Wasser, diese sorgen für einen sehr hohen Nährstoff-Gehalt im Teich und sind die Nährstoffe für Algen. Eine entsprechende Teichpumpe sorgt dafür, dass das Wasser mehrmals am Tag umgewälzt wird. Läuft das Wasser dann noch über einen Bachlauf in den Teich, ist noch zusätzlich mit einer Anreicherung von Sauerstoff im Wasser zu rechnen, Algen sind gegen Sauerstoff allergisch. UVC- Lampen sorgen für die Abtötung von Bakterien und wanderen Krankheitserregern. Die passende Filteranlage filtert die Verunreinigungen aus dem Wasser heraus und sorgt für klares Wasser. Ist der Teich in den Sommermonaten hochsommerlichen Temperaturen ausgesetzt sorgt eine ausgewogene Teichbelüftung für Abkühlung und genügend Sauerstoff im Teich.

Die richtige Planung

Bevor man mit dem Teichbau beginnt, muss man sich im klaren sein, was es für ein Gewässer werden soll. Einen Flachwasserteich in einen Fischteich umzuwandeln ist nur schwer möglich. Wenn Fische eingeplant werden sollen spielt auch die Teichtiefe ein große Rolle, schließlich sollen die Teichfische nicht als Tiefkühlkost aus dem Tisch entnommen werden. Eine weitere Entscheidung ist die Gestaltung des Teiches und die Fragen:

Soll der Gartenteich als Ruhepol genutzt werden?

Dann sorgt eine ruhige Wasseroberfläche mit ein paar Fischen für Ausgewogenheit.

Soll der Teich für Schwung und Dynamik sorgen?

Dann sollte ein Bachlauf und Springbrunnen nicht fehlen. Den Fischen im Wasser ist es egal, ob es regnet oder eine herabfallende Wasserfontäne auf die Wasseroberfläche fällt.

Der Gartenteich kann auch als Schwimm- oder Badeteich genutzt werden. Ist der Teich groß genug und eine ausgewogene Teichtechnik sorgt für sauberes Wasser und der Pflanzenbesatz stimmt, eine Ruhezone für die Fische vorhanden spielt es keine Rolle, wenn man sich den Teich mit den Fischen teilt.

Technik

Bei der Planung des Teiches ist es wichtig die optimale Technik vor allem für den richtigen Einsatz zu finden. Eine Umlaufpumpe eignet sich garantiert nicht für einen Springbrunnen. Für jedes Einsatzgebiet gibt es die optimale Technik wie: Bachlaufpumpen, Filterpumpen, Springbrunnenpumpen, regelbare Teichpumpen und das entsprechende Zubehör. Die Filter sollten mit bedacht und den Anforderungen ausgewählt werden, um eine perfekte Wasserqualität zu erreichen. Die Teichfilter-Arten sind viefältig und sind je nach Einsatzgebiet erhältlich. So eignen sich Patronen- und Beadfilter für die mechanische und biologische Reinigung. Mehrkammerfilter sorgen gleichzeitig dafür ,das große Verschmutzungen vorgefiltert werden. Druckfilter sind bei Teichgrößen ab 3m³ Wasservolumen zu empfehlen, diese sind mit einer UV-Röhre die Keime und Algen abtötet.

Fazit: Eine ordnungsgemäße Planung vor Beginn der Arbeiten und eine richtige Planung des Fischbesatzes ist die Garantie für eine optimale Wasserqualität im Gartenteich.

Schreibe einen Kommentar