Gewächshaus

In eigner Sache kann ich Ihnen nur raten, legen Sie sich niemals und die Betonung liegt auf niemals ein Gewächshaus zu um dem Nachbarn zu imponieren oder zu zeigen, dass man sich ein Gewächshaus leisten kann.

Verfallen Sie nicht in den Blödsinn alles zu automatisieren, Pflanzen haben ihr eigenes Leben, es ist auch nicht nötig das Gewächshaus rund um die Uhr zu beleuchten, die Pflanzen wachsen von ganz alleine.

Ist Ihre Zeit begrenzt um sich um das Gewächshaus zu kümmern empfiehlt sich ein automatischer Tür oder Fensteröffner, die Pflanzen brauen frische Luft. Bei genügender Belüftung ist die Gefahr für die Tomaten mit Braunfäule befallen zu werden sehr gering. Die Gewächshausgurken brauchen ihr eigenes Klima, sie sollten durch Folie von den Tomaten abgetrennt sein.

Ein Gewächshaus sollte in keinem Garten fehlen, es lassen sich Tomaten, Gurken und Kräuter ohne Probleme anpflanzen.

Bei der Anzucht von Pflanzen ist ein Gewächshaus eine praktische Sache. Sie haben das Saatgut optimal unter Kontrolle, da die Wildpflanzen, im Volksmund Unkräuter genant, im Gewächshaus nicht so richtig wachsen. Sie können Radieschen, Salat, Kohlrabi, Blumenkohl, Sellerie, Spinat, Bohnen heranziehen. Im Herbst lassen sich eine Menge Pflanzen überwintern.

Die Größe eines Gewächshauses richtet sich nach der Größe der Familie oder nach Ihren Ansprüchen. In einem Gewächshaus sollte eine Beleuchtung nicht fehlen, in lauen Sommernächten in dem man nicht schlafen kann, ist so ein werkeln im Gewächshaus möglich. In einem Gewächshaus von ca. 14 m² reichen zwei Leuchtstoffröhren aus.

Eine Beleuchtung für die Pflanzen empfiehlt sich nicht, es wird unnötig Energie verbraucht, ob die Pflanzen im Gewächshaus 60 Tage brauchen um zu wachsen oder mit Beleuchtung 53 Tage dürfte keine Rolle spielen.

Das Angebot an Zubehör für Gewächshäuser ist groß, von Hochleistungs- Heizkanonen über Hochleistungs- Umluft- Ventilatoren über Dual- Digital- Thermometer, Heizkabel für die Erde und automatische Bewässerungssysteme, für was Sie sich auch entscheiden ist egal, je komplizierter der Technikaufwand je höher auch der Pflegeaufwand.

Ein Wasserschlauch zum gießen sollte aber nicht fehlen. Frisches kaltes Wasser ist für die kleinen Pflanzen nicht angebracht, wenn es möglich ist nehmen Sie abgestandenes Wasser, durch einen Vorwärmbehälter lässt sich das Problem lösen. Bei normalen Gewächshäusern von einer Fläche bis zu 20m² reicht ein 80 Literboiler aus, fragen Sie ihren Klempner.

Sie können den Behälter in die Frischwasserzufuhr integrieren siehe Foto. Wasser aus der Regentonne geht natürlich auch. Welchen Typ von Gewächshaus Sie wählen spielt keine Rolle, ob Anlhehn- Gewächshaus, Folie- Gewächshaus, Stegdoppelplatten- Gewächshaus oder wie zur Zeit in Baumärkten angeboten Gewächshäuser aus UV- beständiger Folie spielt keine Rolle, der Spaß sollte nicht zu kurz kommen.

Ob nun in UV- beständige Foliegewächshäuser investiert werden muss ist fraglich, aus der Erfahrung heraus weis man das diese nicht lange halten. Das im der Dunkelheit fotografierte Gewächshaus entstand in Eigenregie. Kostenpunkt ca. 150,00 €. Für ein gekauftes Gewächshaus in der Größe von ca. 16 m² legen sie locker an die 2000,00 € hin.

Mein Gewächshaus steht auf Erdspieße und ist mittels Balken verbunden, die Fenster stammen aus Abrissbaustellen. Die einzigen Kosten die entstanden sind Dachplatten und Winkel sowie Schrauben. Legen Sie sich ein Gewächshaus zu und benötigt immer alles neu, bedenken Sie wie lange es neu aussieht.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo lieber Herr Kühne,
    ich möchte ein Nektarinenbäumchen umpflanzen.
    Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür ?
    Es hat gut getragen und wird gerade abgeerntet. Leider steht es zu nah am Nachbargrundstück und seitlich wurde jetzt eine Steinmauer erichtet, die bis vor 3 Jahren, als ich das kleinwüchsige Nektarinenbäumchen (Containerpflanze) pflanzte, noch nicht da war.
    Es steht derzeit auf lehmhaltigem Boden, der aber schon oft über Jahre mit Kompost gelockert und verbessert wurde. Der neue Standort ist auch ein Lehmboden, allerdings schwerer, nicht aufgebessert und war bisher nur Wiese.

    Danke für diese informativen Seiten. Wir sind gerade dabei ein brachliegendes Grundstück in unseren neuen Garten zu verwandeln und können natürlich Ihre Tipps sehr gut gebrauchen.

    Herzliche Grüße
    Christiane Peter aus der Pfalz

Schreibe einen Kommentar