Häcksler verstopft, was tun?

Ein normaler Häcksler für den Garten ist für kleine Mengen ausgelegt. Kleine Mengen bedeutet nicht, dass sich nicht große Haufen von Häckselgut zerkleinern lassen sondern, es geht um die Menge die dem Häcksler zugeführt wird. Die Öffnungen zum Befüllen des Häckslers sind von vornherein sehr schmal gehalten um eine Überfüllung des Häckslers zu vermeiden.

Warum ist der Häcksler nur für Kleinmengen vorgesehen?

Gegenüber Profigeräten sind die Gartenhäcksler sehr preiswert, den für einen normalen Garten mit herkömmlichen Schnittgut von Obstbäumen, Hecken, Ziergehölzen sowie etwas sonstigen Grünschnitt wird kaum ein Haus- bzw. Kleingärtner Geräte ab 1000 Euro und mehr kaufen. So haben die Hersteller mit Kleingeräten reagiert, diese bewältigen allerdings nicht das Leistungsvermögen eines teuren Profigerätes.

Warum verstopfen die normalen Häcksler?

Um schneller fertig zu werden, versuchen viele Gärtner das Häckselgut so schnell wie möglich durch die Messer zu schieben. Schaft der Häcksler es nicht mehr, die viel zu schnell nachgeschobene Menge zu verarbeiten, schneiden die Messer nicht mehr richtig, zwar läuft das Messer noch, aber das Schnittgut kann nicht mehr nachgezogen werden. In dieser Situation erfolgt durch den Gärtner der allergrößte Fehler, mit dem oft mitgelieferter Drücker bzw. mit einem Stock wird mit brachialer Gewalt versucht, das Schnittgut durch die Messer zu schieben, der Motor wird regelrecht überlastet und bleibt stehen.

Ein weiterer Grund sind stumpfe Messer, erkennbar, das kaum noch Schnitzel aus dem Auswurf fallen sonder eine Art Späne gleich wie bei einer Kreissäge. Das Schnittgut wird auch nicht mehr selbstständig eingezogen. Auch in diesem Fall versuchen viele Gärtner mit brachialer Gewalt das Schnittgut durchzuschieben. Das Endergebnis, der Motor bleibt stehen. Ein weiterer Fall des Verstopfens auch mit scharfen Messern ist die zu schnelle Mengenzuführung, ohne das versucht wird, das Schnittgut, wie oben beschrieben, durch den Häcksler zu schieben. Es wird mehr Häckselgut zugeführt als durch den Auswurf austreten kann. Durch die zu viel geschnittene Menge verstopft schließlich der Auswurf, der Motor bleibt ebenfalls stehen. Der letzte Grund der Verstopfung ist zu großes oder zu weiches Material. In jedem Fall einer Verstopfung liegt es immer am Gärtner und nicht an der Technik, einerseits will man keinen Euro zu viel bezahlen und anderseits erwartet man eine Arbeitsleistung wie von einer Profimaschine, kann man ja man muss nur das nötige Geld für die leistungsstärkere Technik ausgeben.

Wie kann man bei einem herkömmlichen Häcksler eine Verstopfung vermeiden?

Als erstes hilft die eigene Einstellung, dass es sich nicht um einen Hochleistungshäcksler einer Baumfäll- bzw. Baumpflegefirma handelt, diese Geräte liegen dann im mehreren tausend Euro Bereich. Die zweite Einstellung, es handelt sich um einen dem herkömmlichen Klein- bzw. Hausgarten angepassten preiswertem Gerät. Bedient man den Häcksler in aller Ruhe, steht beim Kauf des Gerätes in der Bedienungsanleitung, überfüllt das Gerät nicht und wendet keine Kraftakte an, schärft regelmäßig die Messer, so kann der Häcksler nicht verstopfen. Eine weitere Arbeitserleichterung ist es das Schnittmaterial mit der Astschere vorzubereiten, dabei dicke Verästlungen herauszuschneiden, auch viele Seitentriebe sollte entfernt werden und und in handlichen Bündeln entsprechend dem Häcksler in die Einfüllöffnung geschoben werden. Zu kleines und weiches Material kann sofort auf den Komposthaufen, ein häckseln ist unnötig. Gehäckselt sollte vom dicken zum dünnen, wird das Material oben zu dünn und weich nicht noch in den Häcksler schieben, ebenfalls auf den Komposthaufen. Dickere Holzstücke lieber mit der Astschere zerschneiden, auch wenn diese noch in das Gerät passen würden, auf keinen Fall sollte sehr trockenes Holz kleingehäckselt werden, am besten Abschneiden und sofort verarbeiten.

Wie lässt es sich einfacher häckseln?

Der von uns verwendete Häcksler erfüllt bei sachgemäßer Bedienung, entsprechend der Bedienungsanleitung, alle Bedingungen um Häckselarbeiten in einem herkömmlichen Garten durchführen zu können. Bei sachgemäßen Umgang häckselt er problemlos die Materialien des Gartens und verstopft auch nicht.

Wir haben diesen ganz normalen preiswerten Häcksler mit ein paar Veränderungen so umgebaut, dass ein Verstopfen nur noch unter extremer Befüllung und zu weichem Material möglich ist. Die kleinen Veränderungen sind dem nachvollzogen wie es bei den Profigeräten üblich ist. Um nicht zu verstopfen, haben Profigeräte eine sehr große Ausgangsöffnung, dadurch wird verhindert, dass sich Material nicht verklemmen kann. Durch Veränderung bei unserem Häcksler am Materialausgang, verstopfte dieser auch unter extremen Bedingungen und sehr großer Materialzuführung nicht mehr.

Bild 1 zeigt die Austrittsöffnung wie sie bei allen herkömmlichen Häcksler ausgeführt wird und je Typ und Modell gefertigt wird. Sie ist so gestaltet, dass das Material zielgenau in Auffanggefäße gelangen kann, ohne das es zu weiten Auswürfen kommt. Sie ist so gestaltet, dass ein Eingriff zu den Messern nicht möglich ist.

Häcksler verstopft
Bild 2 zeigt die umgestaltete Version mit einer vergrößerten Öffnung, diese ist größer als die Zugangsöffnung. Durch die große Öffnung ist eine Verstopfung unmöglich, höchstens das Auffanggefäß würde zu voll sein und das Material die Öffnung verschließen. Beim Ausschneiden wurde darauf geachtet, dass es zu keiner Instabilität des Gehäuses kommt.

Häcksler verstopft

Bild 3 lässt erkennen, dass nicht in den stabilen Randbereich geschnitten wurde.

Häcksler verstopft

Bild 1 zeigt ebenfalls die Einfüllöffnung, die ebenfalls vergrößert wurden, wie auf Bild 4 zu sehen ist. Hier wurde auch darauf geachtet, dass die Stabilität nicht beeinträchtigt wird.

Häcksler verstopft

Arbeitsausfführung

Nach genauer Betrachtung wurde mit einem Trennschleifer Stück für Stück die Öffnung vergrößert. Nach jeder kleineren Vergrößerung wurde ein Probehäckseln durchgeführt, bis die optimalste Größe der Öffnung erreicht wurde. Ein noch größere Öffnung wäre nicht mehr nötig, da es unmöglich wäre, so viel Häckselgut zuzuführen. Diese Arbeitsweise wurde auch bei der Einfüllöffnung angewandt. Nach Abschluss des Probelaufes wird der entstandene Grad an beiden Öffnungen noch entfernt (auf den Bildern noch erkennbar) um ein einwandfreies durchrutschen des Schnittgutes zu gewährleisten.

Sicherheit

Im Originalzustand erfüllt der Häcksler Sicherheitsstandards, dass bedeutet, man gelangt weder über die Ein- oder Ausgangsöffnung an das laufende Messer. Selbst wenn man an die Messer zum schärfen muss, schaltet sich bei laufenden Motor dieser beim Öffnen des Schachtes durch einen Schutzschalter ab. Bei großen Häckslern die ganze Baumstämme zerkleinern passt ein ganzer ausgewachsener Mensch in die Einfüllöffnung. Die Mitarbeiter werden geschult und müssen Arbeitsschutzbestimmungen einhalten, so wird verhindert, dass ein Mitarbeiter in die Öffnung fällt und als Hackschnitzel den Häcksler verlässt.

Im Hobbybereich wird sich selten an die Sicherheitsbestimmungen gehalten, daher haben die handelsüblichen Geräte kleine Öffnungen. Dies ist auch richtig so, es wird nirgendwo so gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen wie im Hobbybereich. Aus Erfahrung wissen wir, dass sich Hobbygärtner aus reiner Überheblichkeit es nicht nötig haben, sich an Sicherheitsbestimmungen zu halten. Als Arbeitnehmer gibt es bei Verstößen gegen Bestimmungen erst eine Abmahnung und beim zweiten mal die fristlose Entlassung, aus diesen Gründen halten sich Mitarbeiter schon von selbst an die Vorschriften.

Im Hobbybereich gibt es keine Strafen, daher ist der Arbeitsschutz reine Nebensache. Allerdings was die meisten Hobbygärtner nicht wissen, zahlen die meisten Unfallversicherungen nach einem Unfall keinen Cent, müssen sie auch nicht. Auch Berufsunfähigkeitsversicherungen müssen nicht zahlen, bleibt dann nach einem Gartenunfall wenigstens das Jobcenter übrig, ob das dann ausreicht die Kosten für Haus, Hof und Garten zu tragen ist fraglich. Als Hobbygärtner muss man sich nur umsehen, Rasenmähen in Badelatschen, an Stelle festes Schuhwerk zu tragen, Kettensägearbeiten ohne Schutzausrüstung oder ohne Arbeitsschutzhandschuhe, Gehörschutz, Brille und sonstige Arbeitsschutzbekleidung, es wird mit den verschiedensten Geräten gearbeitet.

Wir haben den Häcksler nur zu Testzwecken umgebaut, halten uns allerdings an alle Sicherheitsbestimmungen wie Sicherheitsschuhe, Bekleidung, Gehörschutz und Brille so wie es bei allen Gebrauchsanweisungen niedergeschrieben ist. Jetzt fragt sich jeder Hobbygärtner, Warum? Wir haben viele Jahre im professionellen Bereich gearbeitet und wissen wie wichtig Arbeitsschutz ist. Unser kleiner Häcksler häckselt nach dem Umbau fast wie ein großer, trotzdem nicht nachmachen. Wir übernehmen keine Haftung und schließen alle Ansprüche an uns aus.

Schreibe einen Kommentar