Hobbywerkstatt im Garten – da gibt es einiges zu beachten

Eine eigene Werkstatt wünscht sich wohl jeder ambitionierte Heimwerker. Da der Platz im Haus häufig nicht ausreicht, sollte über eine Auslagerung der Werkstatt in den Garten nachgedacht werden. Allerdings gibt es einige wichtige Dinge, die beachtet werden müssen, wenn die Werkstatt in den Garten integriert werden soll. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Auswahl der passenden Werkzeuge und deren Lagerung, sondern auch um den Frieden in der Nachbarschaft.

Werkbank

Wenn es dem Nachbarn nicht gefällt…

Unter freiem Himmel sollte die Hobbywerkstatt natürlich nicht untergebracht sein. Das Gartenhaus oder ein Schuppen im Garten kann jederzeit zur Werkstatt umfunktioniert werden. Wer bereits einen solchen Raum im Garten hat, der kann sofort mit dem Einrichten seiner Hobbywerkstatt beginnen. Alternativ bietet sich natürlich auch der Bau eines entsprechenden Werkstatt-Häuschens an. Bei der Wahl des Standortes sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass Heimwerken mit lauteren Geräuschen und unangenehmeren Gerüchen verbunden sein kann, von denen sich Nachbarn schnell gestört fühlen können. Mögliche Gründe für Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt es leider schon zu viele. Entsprechend sollte die Hobbywerkstatt möglichst weit von den Nachbargrundstücken entfernt liegen. Grundsätzlich ist es ratsam, sich mit den nächstgelegenen Nachbarn zu einigen. Sollten diese nämlich etwas gegen die Werkstatt einzuwenden haben, könnte es vor Gericht durchaus zu Ungunsten des Heimwerkers ausgehen.

Mindestausstattung für eine Hobbywerkstatt im Garten

Die Räumlichkeit, in der sich später die Werkstatt befinden soll, sollte zumindest über ein Fenster verfügen, damit für eine ausreichende Belüftung gesorgt ist. Natürlich zählen auch Steckdosen und Wasseranschluss zur Standardausrüstung, wenn vernünftig gearbeitet werden soll. Eine gewisse Größe der Räumlichkeit ist natürlich Grundvoraussetzung, um Einrichtungsgegenstände wie Schränke, Regale und Werkbank unterbringen zu können. Platz für eine Werkzeugwand sollte ebenfalls vorhanden sein, damit alle Werkzeuge gut geordnet aufbewahrt werden können. Über Anbieter wie KAISER+KRAFT ist es möglich robuste Stahlschränke zu besorgen, welche das Gewicht von schwerem Gerät und Werkzeugen halten können, verschlossen Sicherung bei eventuellen Einbrüchen bieten und zusätzlich diese vor Feuchtigkeit schützen.

Werkzeuge für die Hobbywerkstatt im Garten

Die Auswahl der notwendigen Werkzeuge hängt natürlich von den Arbeiten, die vom Heimwerker geplant sind, abhängig. Für kleinere Reparaturen im Haushalt sollte allerdings alles notwendige vorhanden sein. Zange, Schraubenzieher, Hammer, Ringschlüssel-Sets, Sägen, Bohrmaschine, Stichsäge, Akkuschrauber, Inbus-Schlüssel, Rohrzangen, Schleifpapier, Feilen, Wasserwaage, Zollstock und vieles mehr gehören daher in die Grundausstattung. Bei der Auswahl der Werkzeuge sollte auf jeden Fall eine hochwertige Qualität ausschlaggebend sein, denn gerade in der Hobbywerkstatt im Garten sollten die Werkzeuge ein wenig Feuchtigkeit ertragen können. Schließlich muss bei einer Hobbywerkstatt im Garten von Witterungseinflüssen ausgegangen werden.

Schreibe einen Kommentar