Komposthaufen

Ein Komposthaufen gehört heutzutage in jeden Garten. Hat man einen Ort für den Kompost gefunden und er funktioniert erst einmal richtig ist er eine wahre Hilfe im eigenen Garten. Er nimmt nicht nur jegliches Grünzeug oder Speisereste dankbar an, er produziert daraus auch noch kostbaren Dünger der frei von sämtlichen Schadstoffen ist.

Kompost hat so gut wie keine Ansprüche, theoretisch würde schon ein einfacher Haufen genügen. Aus ästhetischen Gründen bevorzugen jedoch ein Großteil der Hobbygärtner Kompostbehälter. Diese gibt es in allen Varianten und Preisklassen. Ob einen Kompostbehälter aus Holz oder eine einfache Regentonne der Fantasie sind so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Um den Komposthaufen zu aktivieren gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Die beste Möglichkeit organische Stoffe (Speisereste,Hinterlassenschaften von Haustieren) hinzu zugeben oder Kompost von einen bereits bestehenden Komposthaufen hinzu zuführen, in vielen Baumärkten gibt Kompoststarter die den gleichen Effekt erzielen.

Was passiert eigentlich in meinem Komposthaufen ? Im Komposthaufen findet ein kontrollierter Verwesungsprozess von organischen Stoffen statt. Mikroorganismen wie Pilze oder Bakterien aber auch Würmer und Insekten zersetzten in vielen Prozessen das zugeführte Material, als Endprodukt erhält reine Komposterde.

Ist der Komposthaufen gut durchlüftet, nicht zu nass oder zu trocken sind die Gartenabfällen in kürzester Zeit kompostiert. Gerade bei Plastikkomposter reichen die vorhandenen Luftschlitze nicht aus und der Kompostiervorgang geht nur schleppend voran, hierzu sollten Sie mit einer Bohrmaschine einfach ein paar Löcher in das Gehäuse bohren. Ein Komposthaufen verwandelt so gut wie alle zu wertvollen Dünger, jedoch sollte man gerade bei größeren Pflanzenresten wie Äste, Holzstücke oder Rosengehölz darauf achten das der Kompostierprozess länger dauern kann, zerkleinert man die Abfälle so weit wie möglich wird der Vorgang beschleunigt.

Schreibe einen Kommentar