Licht im Garten

Ein Garten ohne Licht ist wie ein Fass ohne Boden, dabei spielt es natürlich eine Rolle, wie zweckmäßig die Beleuchtung den Interessen der Nutzer entsprechen. Den Garten, Haus oder Gartenhaus mit Außenleuchten gestaltet macht es möglich unabhängig vom Sonnenuntergang den Garten zu nutzen.

Bei der Planung der Beleuchtung sollten alle Belange wie Einfahrt, Eingang, Wege, Sitzecke, Partybeleuchtung, Wäscheplatz und die Poolbeleuchtung in Betracht gezogen werden. Dabei sollte mit genauer Planung vorangegangen werden, nicht zu vergessen die optimale Ausleuchtung aller Bereiche sowie die Nutzungszeit.

Wenn eine Beleuchtungsanlage geplant wird sollten Zeitschaltuhren, Sensoren und Dimmer sowie Steckdose für den Außenbereich nicht vergessen werden. Bei der Farbwahl sollte nicht nur an das Licht sondern auch an den Beleuchtungskörper gedacht werden, die Farbe und das Aussehen sollte dem Gartenstil entsprechen.

Bei der Wahl aus welchem Material die Lampen gefertigt sind, sollte auch an spielende Kinder gedacht werden, die Lampen müssen so einiges aushalten wie Fußball oder Tretauto.

Eine richtige Planung der Außenbeleuchtung bringt nicht nur Licht in den Garten sondern macht die Nacht zum Tag und lässt das Erlebnis Garten zum Genuss werden.

Für den Sport- und Freizeitbereich im Garten können Strahler, Scheinwerfer und flexible Gartenleuchten für das richtige Licht sorgen, so ist der Fitness keine Grenzen gesetzt, schließlich macht Fußball oder Tischtennis auch mit Beleuchtung an der frischen Luft Spaß. Bei der Montage der Lampen ist daran zu denken, dass der hellste Fleck das Objekt ist und nicht die Leuchte, denken Sie auch an die Blendwirkung, Beleuchtungsstärke, Lichtfarbe, und Schattenwurf.

Bei der Bedienung der Lampen ist an Wechselschaltungen zu denken oder ob eine Fernbedienung angebracht ist. Holen Sie sich die Sonne in den Garten mit einer optimalen Lichtgestaltung steigt auch das Wohlbefinden wie bei Sonnenschein.

Licht im Garten

Beim aufstellen der Lampen im Pflanzenbereich ist an das Pflanzenwachstum sowie an Witterungseinflüsse zu denken, gerade mit Außenleuchten, bei Wind können Äste an die Lampe schlagen, Regen und Schnee macht die Äste schwerer diese können sich senken.

Die Wahl der Beleuchtungsstärke sollte sich nach der Nutzung richten, der Weg zur Eingangstür darf hell beleuchtet sein, der Weg durch den Garten sollte dezent erhellt werden, schließlich will man entspannen. Der Fischteich braucht auch keine Flutlichtanlage, Fische schlafen im Dunkeln.

Unterscheiden Sie zwischen warmen und kalten Licht, beim einfahren in die Garage dürfte es egal sein, ob das Licht warm oder kalt ist, die gemütliche Grillecke sollte mit warmen Licht ausgeleuchtet sein. Denken Sie einmal über Lichtspiele und wechselnde Farben nach, so kann je nach Stimmung und Jahreszeit der Garten im anderen Licht erscheinen.

Bei aller Liebe zu einem hell erleuchteten Garten sollten Sie an die lieben Nachbarn denken, ein Lichtkegel eines 1000 W Scheinwerfers im Schlafzimmer macht sich nicht gut und der Ärger ist vorprogrammiert.

Wenn Sie nicht sicher sind wie und wo welche Leuchten an welchen Platz gehören und was nötig ist um eine optimale Ausleuchtung zu erreichen können Sie einen Lichtplaner zu rate ziehen und für die elektrische Installation ziehen Sie einen Elektriker hinzu, schließlich handelt es sich um eine Außenanlage. Kommt dann noch die Teich- oder Poolbeleuchtung dazu ist auf absolute Sicherheit zu setzen.

Schreibe einen Kommentar