Maulwurfsgrille

Welkes Gemüse, herausgerissene Jungpflanzen und kahle Rasenstellen sind Anzeichen für den Befall durch die Maulwurfsgrillen, auch Werren genannt.

Die Maulwurfsgrille gehört zu den Heuschrecken und wird 3 bis 6 cm groß, erkennbar ist das Insekt an seinen schaufelähnlichen Vorderfüßen. Die Grille sieht einen Flusskrebs ähnlich ist nachtaktiv, kann sehr gut schwimmen,tauchen, ist sehr beweglich und kann fliegen. Maulwurfsgrillen gehören zu den größten Grillen in Europa, sie ist braun und das ausgewachsene Tier hat zwei paar kurze Flügel hat aber kein Sprungvermögen, geschlechtsreife Maulwurfsgrillen leben 1 Jahr. Verbreitet ist die maulwurfsgrille in Europa, Nordafrika und Westasien.

Maulwurfsgrille

Die Flugzeit der Grillen ist im Mai und Juni, in der Paarungszeit fliegt das Weibchen auf der Suche nach Männchen. Den Paarungsruf erzeugt das Männchen mit den Flügeln, ein tiefes Surren.

Maulwurfsgrillen sind selten, der Bestand wird als gefährdet angesehen. Bei normalen Auftreten von Maulwurfsgrillen gelten diese als Nützlinge, da sie sich hauptsächlich von Engerlingen, Schnecken, Schneckeneier, Maden, Drahtwürmern und anderen Bodenlebewesen ernährt. Da Maulwurfsgrillen gute Schwimmer sind ernähren sie sich auch von Wasserinsekten.

Auf dem Speiseplan stehen junge Wurzeln, Knollen, Gemüse und der oberirdische Teil von Kartoffeln wo bei normalen auftreten von Maulwurfsgrillen kein Schaden entsteht.

Maulwurfsgrillen werden nur in Massen zum Schädling

Die Grille liebt lockeren und tiefgründigen Boden, daher ist sie oft in frischen Gemüsebeeten, Frühbeetkästen und Komposthaufen anzufinden. Die Grille legt weit verzweigte Gänge und Kammern an wobei das Weibchen 5 bis 7 Nester mit bis zu 600 Eiern anlegt. Das Tunnelsystem der Maulwurfsgrillen kann sehr groß werden, das Gangsystem kann über 30 Meter lang werden. Die Tunnel verlaufen dicht unter der Erdoberfläche und sind bis 5 cm breit, Vorratskammern und Bruthöhle liegen tiefer die Gänge führen senkrecht hinab. Da die 2 mm großen Eier Wärme brauchen werden die Eier an sehr sonnigen Standorten angelegt, die Nester liegen zwischen 5 und 30 cm unter der Erde.

Durch ihr wühlen unter der Erde werden junge Pflanzen aus dem Boden gerissen oder nach unten gezogen. Liegen die Nester unter einer Rasenfläche werden die Wurzeln abgefressen, die Pflanzen sterben ab es entstehen kahle Stellen auf der Rasenfläche.

Bekämpfung bei starken Maulwurfsgrillenbefall

Die Grillen können auf natürliche Weise mit Nematoden (Steinernema carpocasae) bekämpft werden. Die Nematoden sollten vor der Eiablage von April bis Juni bei einer Bodentemperatur von 12° C ausgebracht werden.

Ein massenhaftes Auftreten der Maulwurfsgrillen entsteht wenn das natürliche Gleichgewicht gestört ist.

Ist ein starker Befall zu verzeichnen sollte so schnell wie möglich das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Zu den natürlichen Feinden gehören Igel, Spitzmäuse, Maulwürfe, Hühner, Amseln und Katzen.

Mit Fallen können Maulwurfsgrillen gefangen werden. Dazu ein Einkochglas ebenerdig eingraben und ein oder zwei Holzlatten ca. 2cm über den Glasrand legen. Die Grillen laufen an der Holzlatte entlang und fallen ins Glas. Setzen Sie die Grillen abseits vom Garten auf einer Wiese aus.

Unter der Erde haben die Maulwurfsgrillen keine Feinde, lediglich der Maulwurf kann ihr gefährlich werden. Zu weiteren Feinden gehören Vögel vor allem Krähen, Steinkäutze und Wiedehopf, im Wasser sind Fische die natürlichen Feinde.

Von Anfang Mai bis Mitte Juni ist die Paarungszeit der Maulwurfsgrille. Die Weibchen folgen den Lockruf der Männchen, die einen Trichter an der Bodenoberfläche graben um den Lockruf zu verstärken.

Die Paarung der Maulwurfsgrillen erfolgt auf dem Boden oder unter der Erde statt, danach legt das Weibchen die Eier in die Brutkammer, die gelblichen, Pfefferkorn großen Eier werden an die Wände geklebt. Bei einigen Arten werden die Eier von den Weibchen bewacht, durch ablecken der Eier werden diese vor Pilzbefall geschützt. Die weißen Larven schlüpfen je Art nach sieben bis zwölf Tagen die vom Weibchen umsorgt werden. Zwischen sechs bis zehn Stadien durchlaufen die Larven bis sie eine Maulwurfsgrille sind.

3 bis 4 Wochen werden die Larven versorgt, diese ernähren sich von Pflanzenteilen, nach erfolgter Häutung verlassen sie das Nest. Gegen Mitte bis Ende August erfolgt die zweite Häutung, Ende September die dritte. Bis zum Frühjahr halten sie Winterschlaf und häuten sich im Frühling das vierte Mal. Die Tiere häuten sich je Art noch zwei- bis sechsmal bis Ende Juli. Nach 2 Jahren sind die Grillen geschlechtsreif.

Schreibe einen Kommentar