Neu gepflanzte Sauerkirschbäume wachsen nicht richtig

Der Pflanzschnitt war richtig, der Wurzelbereich wurde beim Pflanzen ordentlich eingeschwämmt und trotzdem wachsen die Bäume nicht richtig. Nun stellt man sich die Fragen, habe ich beim Pflanzen alles richtig gemacht oder waren die kleinen Bäume nicht in Ordnung, Fragen über Fragen, man kommt aus dem Grübeln nicht mehr heraus.

Ändern kann man im ersten Moment nichts mehr

Da mit Beginn der Vegetationsperiode auch die jungen Saugwurzeln sich entwickeln, sollte man nicht mehr eingreifen. Wenn am Baum keine Schädlinge zu finden sind, sollte man eine Bodenprobe untersuchen. Mit einer kleinen Pflanzschaufel im Wurzelbereich die Erde herausnehmen und auf eventuelle Schädlinge wie Larven, Würmer u.a. untersuchen. Es ist nicht auszuschließen, dass mit dem Herausnehmen und wieder einfüllen der Pflanzerde Schädlinge mit eingebracht wurden sind. Es gibt Dinge an die denkt man nicht, Wühlmäuse lieben frische junge Wurzeln, da sind die Wurzeln der neu gepflanzten Bäume so richtig einladend. Nicht jede Wühlmausart wirft einen „Maulwurfshügel“ auf daher sollte mit einem Stab oder größeren Schraubendreher den Wurzelbereich durchstochen werden. Sticht man ins leere, kann das ein Anzeichen für einen Wühlmausgang sein.

Neu gepflanzte Sauerkirschbäume wachsen nicht richtig

Was tun, wenn nichts gefunden wird?

Abwarten, die jungen Bäume kräftigen von einer Kunstdüngerzugabe ist abzuraten, da eine zu hohe Konzentration von Chemikalien die Saugwurzeln schädigen. Das Gießen mit Brennnesseljauche richtet keinen Schaden an und die Jauche vertreibt auch gleich eventuelle Schädlinge in der Erde. Bei GartenBob.de findet man in der Kategorie „Garten Videos“ unter „BRENNNESSEL SUD HERSTELLEN-VIDEO“ eine einfache Anleitung. Der Unterschied zwischen Sud und Jauche ist gering, nur das die Jauche mit Beginn der Gährung (die angesetzte Flüssigkeit riecht extrem) verwendet wird und der Sud nach Abschluss des Gährprozesses (es riecht nicht mehr extrem). Es sollte Jauche verwendet werden, da der extreme Geruch Schädlinge vertreibt. Es sollte wöchentlich über einen Monat verteilt mit Jauche gegossen werden.

Wie weiter?

Mehr kann man nicht tun. Über die gesamte Vegetationsperiode sollten die jungen Bäume zusätzlich mit Wasser versorgt werden. Auch wenn Blätter und einige Zweige vertrocknen, so lange nicht der ganze Baum vertrocknet, sollte man die Bäume stehen lassen. Wenn sich bis zum zweiten Wachstumsschub, Ende Juli Anfang August nichts ändern kann man zur Pflanzzeit den Baum nochmals ausgraben und mit neuer Pflanzerde wieder eingraben. Danach heißt es wieder warten. Wenn sich in der folgenden Vegetationsperiode nichts ändert, lag es am Baum, auch die Mitarbeiter in einer Baumschule können nicht in den Baum sehen. Einen neuen Baum beschaffen ist die letzte Lösung.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Es lohnt sich, auf eine günstige Pflanzzeit zu achten. Dazu kann man sich den Aussaatkalender von Maria Thun besorgen. Dort gibt es viel nachzulesen und zu lernen.
    Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht. Die 9 Euro sind wirklich gut angelegt!

Schreibe einen Kommentar