Tipps zum Kauf eines Gartenhaus

Ein Gartenhaus im eigenen Garten hat viele Vorzüge, welche Besitzer eines solchen Häuschen bereits kennen und keinesfalls mehr missen möchten. Die Anschaffung ist mit höheren Kosten verbunden, daher ist eine genaue Planung sehr empfehlenswert. Außerdem ist Gartenhaus nicht gleich ein Gartenhaus, es gibt eine Menge Bausführungen. Wir haben einige Fragen und Antworten zusammengestellt, welche bei dem Kauf nützlich sein können.

Neukauf oder Reparatur?

Steht bereits ein älteres Gartenhaus im eigenen Garten, so müssen Sie sich überlegen, welche Möglichkeit besser ist. Halten sich die Reparaturen des alten Exemplars in einem überschaubaren Kostenrahmen, so kann eine Renovierung die beste Wahl sein. Lohnt sich eine Reparatur nicht mehr, ist der Neukauf unvermeidbar.

Unser Tipp: Nutzen Sie die Baustoffe des alten Hauses und entsorgen Sie diese nicht sofort. Mit alten Baustoffen lassen sich viele neue kreative Ideen im Garten umsetzen.

Gartenhaus

Welche Anforderungen soll das Gartenhaus erfüllen?

Nehmen Sie sich am besten einen Zettel sowie einen Stift und notieren Sie alle Punkte, welche das Gartenhaus erfüllen soll. Welche Größe soll es haben? Wie viele Möbel sollen darin stehen? Möchten Sie dort einmal übernachten? Aus welchen Baumaterialien soll es bestehen? Solche und weitere Fragen können Sie sich stellen.

Wie hoch ist mein Budget?

Diese Frage ist sehr wichtig. Nachdem man eine Vorstellung darüber hat, wie das Gartenhaus aussehen soll, gilt es, sich genau diese Frage zu stellen. Unüberlegt sollte ein Gartenhaus niemals gekauft werden. Eine genaue Kalkulation ist sehr wichtig. Mit welchen Kosten muss man rechnen? Zuerst wären die reinen Anschaffungskosten zu nennen. Diese zu kalkulieren ist sehr einfach, weil es in den Baumärkten oder auch bei speziellen Händlern bereits die passenden Angebote mit den dazugehörigen Preisen gibt. Im besten Fall ist im Kaufpreis der Transport enthalten. Ein weiterer Punkt ist das Fundament und je nach Größe muss man hierbei mindesten mit Kosten von 100 Euro rechnen. Des Weiteren kommen Kosten für den Elektriker und Klempner für die Strom und Wasserversorgung hinzu, sofern man diese nicht selber verlegen möchte.

Unser Tipp: Bietet der Baumarkt oder die Fachfirma einen Aufbauservice an, so sollten Sie sich überlegen, diese Dienstleistung zu beanspruchen. Sicherlich kostet dieser Service zusätzlich Geld, allerdings ist der Aufbau viel schneller abgeschlossen.

Welche Form des Daches soll es sein?

Wie bereits am Anfang erwähnt, gibt es Gartenhäuser in verschiedenen Ausführungen. Ein Punkt über den man sich Gedanken machen muss, ist die Form des Dachs. Welche Arten von Dächern gibt es für das Gartenhaus? Es gibt das Satteldach, Stufendach, Tonnendach, Walmdach, Zeltdach, Pultdach, Mansarddach, Fünfeckdach und das Flachdach. Eines der günstigsten und am häufigsten verwendeten Formen ist das Flachdach, wie man es sehr häufig in Gartenanlagen und Einfamilienhäusern mit Garten vorfindet. Die Gründe für die häufige Verwendung dieser Dachform sind sehr einfach. Solch ein Flachdach ist aufgrund der einfachen Bauweisen günstiger, der Aufbau ist unkompliziert und die Wartung sowie mögliche Reparaturen sind wesentlich einfacher ausführbar. Auf Holzprofi100 habe wir eine gute Übersicht gefunden, welche einen Überblick verschafft, welche Varianten es mit einem Flachdach gibt und mit welchen Anschaffungskosten gerechnet werden muss.

Schreibe einen Kommentar