Wasserspeicher und Regentonne

Das Angebot an Wasserspeichern, Regentonnen und Zubehör lässt keine Wünsche offen. Eine Menge Zubehör vor allen bei den preiswerten Angeboten ist für den Gärtner oft rausgeschmissenes Geld. Da werden supergünstige Wasserfässer angeboten dessen Lebensdauer zu wünschen übrig lässt.

Unmengen dieser Fässer landen nach kurzer Lebensdauer auf dem Müll. Es empfiehlt sich lieber einen qualitativ hochwertigen Wasserbehälter der auch das entsprechende Fassungsvermögen hat aufzustellen oder noch besser einzugraben als an jeder Ecke bzw. Dachrinne ein nicht ansehnlichen grünes Wasserfass stehen zu haben.

Ein unter der Erde verlaufendes Rohrsystem aus PE- Material mit vernünftigen Anschlüssen und richtigen Wasserhähnen ist eine langfristige einmalige Investition die sich lohnt. Mehrere Anschlussstellen mit ordentlichen Standrohr und Wasserhahn sind sinnvoll. Lassen Sie sich von ihrem Klempner beraten, die Mitarbeiter im Baumarkt sind zwar geschult ( im Verkauf ) haben aber von Wasseranlagen meistens so viel Ahnung wie ein Sägefisch vom Hobeln. Beim Kauf von Wasserschläuchen sollte auf Billigschläuche verzichtet werden.

Diese haben ständig Knicke und lassen sich schlecht verlegen, empfehlenswert sind Wasserschläuche für Industrie und Handwerk, erhältlich im Baustoffhandel bzw. Werkzeughandel für Handwerder. Bild 1 zeigt eine versteckte Verteilung für einen Teich. Als Zuleitung dient eine PE- Leitung die eingegraben wurde, die Verteilung wurde mit verzinkten Material montiert. An den Ventilen befinden sich Handelsübliche Schlauanschlüsse die beliebig belegt werden können. Bild 2 zeigt ein Standrohr mit Ventilen der Anschluss der PE- Leitung ist erkennbar. An den Ventilen sind ebenfalls handelsübliche Schlauchanschlüsse montiert, so lassen sich beliebig Beregnungsgeräte anschließen ohne endlose Wasserschläuche durch den Garten zu legen.

Nach belieben kann man das Standrohr noch verkleiden. Die Leitungen wurden nicht frostsicher sowie ohne Entwässerung mit Gefälle verlegt. Am Ende der Gartensaison werden sie mittels Druckluft ( Kompressor ) entwässert. Bei der Verlegung wurde nur darauf geachtet unterhalb der Spatentiefe zu bleiben.

Als Pumpe für das Wassersystem empfiehlt sich eine Schmutzwasserpumpe, diese gibt es auch mit den verschiedensten Fördermengen. Schmutzwasserpumpen sind nicht so empfindlich gegen Verunreinigungen die im Brauchwasser auftreten.

Schreibe einen Kommentar