Welchen Dünger für die Pflanzen?

Wenn die Pflanzen nicht so richtig wachsen wollen, so können es verschiedene Ursachen sein, die das Wachstum, die Blühfreudigkeit oder das Fruchtwachstum einschränken.

Die Standortbedingungen, Wasser und Nährstoffangebot sind die wesentlichen Bedingungen das Pflanzen richtig wachsen, dass trifft auf Zimmerpflanzen genau so zu wie das Gemüsebeet im Hausgarten oder den Feldfrüchten. Die Pflanzen spielen keine Rolle, ob Möhre, Erdbeere, Getreide, Obstbäume oder Nutzhölzer alle brauchen das richtige Nährstoffangebot und vor allem die richtigen Nährstoffe. Allerdings benötigen nicht alle Pflanzen die gleiche Menge der verschiedenen Nährstoffe.

Perfekte Standortbedingungen ist das beste Mittel für die Pflanzen.

Perfekte Standortbedingungen ist das beste Mittel für die Pflanzen.

Den richtigen Boden finden?

Nicht alle Böden sind gleich und haben daher die unterschiedlichsten Nährstoffangebote. Wenn die Pflanzen richtig wachsen sollen, ist es erforderlich zu wissen, welche Nährstoffe sich im Boden befinden bzw. nicht vorhanden sind.

Wahllos den Pflanzen Nährstoffe in Form von Kunst- oder Naturdünger zuzuführen, muss nicht immer das Wachstum fördern. Auch ein Überschuss an bestimmten Nährstoffen kann das Pflanzenwachstum hemmen oder den Pflanzen Schaden zuführen.

Vor jedem Zusatz von Düngemitteln sollte eine Bodenanalyse durchgeführt werden.

Eine Bodenanalyse ist sinnvoll

Nach der Bodenanalyse kennt der Gärtner seine Bodenbestandteile mit ihren Nährstoffgehalt. Danach kann Dünger zugesetzt werden, dazu ist es allerdings wichtig die Mengenangaben zu beachten, schließlich sollen die Pflanzen gedüngt werden und nicht der Boden vergiftet.

Zu den Nährstoffen gehört auch die richtige Wasserzufuhr, zugeführte Nährstoffe werden durch das Wasser in den Boden gespült und kann durch die Wurzeln aufgenommen werden. Wird durch zusätzliches Gießen zuviel Wasser zugeführt ,werden die Nährstoffe unnötig ins Grundwasser gespült und stehen den Pflanzen nicht mehr zur Verfügung. Bei bestimmten Bodenklassen entsteht Staunässe, was wiederum zu Schäden an den Wurzeln führen kann.

Die Bodenklassen entscheidet ebenfalls über das Wachstum der Pflanzen, dabei sollte der Boden auch den Lebensbedingungen der Pflanzen angepasst sein. Nicht jede Pflanze wächst auf jedem Boden, unterschieden werden sie in Schwere-, Mittlere- und Leichte- Böden. Wobei nur im Hobbygartenbau in den genannten Klassen eingeteilt wird. Es gibt natürlich noch andere Bodenklassen die im normalen Gartenbau keine Rolle spielen. Kein Gärtner würde auf Bodenklasse 7 (schwer lösbarer Fels) einen Gemüsegarten einrichten oder als Bauer versuchen Weizen anzubauen. Allerdings ist die Einteilung in Bodenklassen in jedem Land unterschiedlich.

Schreibe einen Kommentar