Winterlinge

Die ersten Blüten zum Jahresanfang bringen die Winterlinge zum Vorschein. Die Winterlinge sind nicht kälteempfindlich, dass ganze Gegenteil ist der Fall, wird es zu warm, ist es mit der Blütezeit vorbei. Als Frühlingsboten sollte man die Winterlinge nicht sehen, da es auch im Februar noch so richtig winterlich krachen kann.

Winterlinge

Standortbedingungen

Die Winterlinge wachsen auf so gut wie allen Böden, nur zu trocken sollte dieser nicht sein. Die kleinen Pflanzen sind anspruchslos und bedürfen keiner Pflege.

Pflanzen der Winterlinge

Auch wenn es fast wie eine Blumenzwiebel aussieht, es ist ein Rhizome, ein Speicherorgan aus der sich die Pflanzen entwickeln. Die Rhizome sollten auf keinen Fall austrocknen und sollten sofort nach dem Kauf in die Erde gebracht werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in jedem Garten humusreichen Boden gibt, dürfte selten sein, es ist günstig mit einer Pflanzschaufel die normale Gartenerde ca. 6 cm zu entfernen, Komposterde einbringen und die Rhizome im Abstand von ca. 6 cm in die Komposterde stecken. Die Fläche mit Komposterde abdecken, fertig. Eine reine Pflanzzeit gibt es für die Rhizome nicht. Die meisten Winterlinge dürften von Gärtner zu Gärtner weitergegeben werden, wenn die Rhizome durch anderweitige Bodenbearbeitung zum Vorschein kommen, nicht abwarten, so schnell wie möglich wieder in den Boden bringen. Die Winterlinge sollten in Gruppen gepflanzt werden, als Gruppe sind sie wirkungsvoller.

Winterlinge im Garten

Vermehrung

Darum muss man sich nicht kümmern, die Winterlinge sorgen durch Aussamen für ihre Vermehrung. Winterlinge können auch ausgesät werden, Geduld ist erforderlich, da sich die ersten Blüten erst nach drei bis fünf Jahren nach der Aussaat bilden.

Winterlinge Frühling

Größter Feind der Winterlinge?

Der Gärtner der die Hacke nicht aus der Hand legen kann, durch ständiges Hacken haben die Sämlinge keine Überlebenschance. Die Rhizome werden mit der Zeit ebenfalls zerstört, da diese sich kurz unter der Erdoberfläche befinden. Für den Hack-kranken Gärtner empfiehlt es sich, wenn Winterlinge im Garten erwünscht sind, diese dort zu pflanzen, wo die Hacke nicht hinkommt.

Sonstiges über Winterlinge

Winterlinge gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse. Sie erreichen eine Höhe bis zu 20 Zentimeter. Ihre Blütezeit ist von Februar bis März, temperaturabhängig. Nur bei Sonnenschein öffnen sich die Blüten, mit einsetzender Dämmerung schließen sich die Blüten. Nach der Blüte sollten die Winterlinge auf keinen Fall abgeschnitten werden, da nach der Fruchtreife die Samen ausgeworfen werden.

Achtung: Winterlinge sind giftig.

Schreibe einen Kommentar