Wohin mit dem Osterschmuck?

Das Osterfest hat man hinter sich gebracht und außer ein paar Pfunde mehr auf den Rippen heißt es wieder die Eier vom Osterbaum und die ganze andere Osterdekoration unterzubringen. Alles in Tüten und den verschiedensten Behälter unterzubringen ist die eine Möglichkeit, allerdings kostet diese viel Platz im Lagerregal. Da ist die bessere Lösung ein einheitliches Lagersystem zu nutzen und das Beste daran ist, es kostet keinen €. Standardisierung heißt das Zauberwort der Industrie und wird überall praktiziert. Und was im großen funktioniert, funktioniert im kleinen erst recht. Teure Kistensysteme muss man nicht kaufen, diese gibt es Gratis im Supermarkt oder beim Gemüsehändler.

Osterschmuck

Der Bananenkarton

Der Markt und auch der Gemüsehändler ist froh wenn er die Kartons los ist und die Entsorgungskosten spart. Der eigene Nutzen, man benötigt keinen Cent und zusätzliche Kosten, da man sowieso regelmäßig einkaufen geht. Bei jedem Einkauf einen Karton mitnehmen (natürlich erst einmal nachfragen) und ruck zuck hat man ein ganzes Lagersystem nach DIN- Norm zusammen. Solch Karton hält ewig und wenn sich einmal einer verabschiedet, Bananen werden genug gegessen und so gibt es auch immer genügend Ersatz. Standardisierungsgemäß gibt es nur zwei Größen. Wobei der Unterschied nur in der Länge liegt. Wobei es günstig ist, sich auf eine Größe festzulegen, dass macht die Lagerung leichter und jeder Deckel passt auf jede Kiste. Das Problem der Lagerung des Osterschmucks ist damit aus der Welt geschafft.

Tipp! Wer größere Mengen Kartons auf einem Male benötigt, sollte dies im Markt oder beim Händler anmelden. Da diese die leeren Kartons in den meisten Fällen schnell entsorgen und aus Platzgründen nicht sammeln.

Der Eierschmuck

Alle gekauften Dekorationseier entsprechen im Durchschnitt der Größe eines Hühnereis, abgesehen von Eiern die zum füllen gedacht sind. Also wieder zurück zur Haushaltsstandardisierung, die standardmäßige Eierverpackung. Diese gibt es für 6 oder zehn Eier und sind fast alle gleich groß. Ab und zu gibt es kleine Abweichungen, die aber unwesentlich sind. Wer seine Eier immer im selben Markt kauft, hat die Gewissheit das auch die Eierverpackungen immer gleich sind. Damit ist das Problem der Lagerung für die Eier des Osterbaumes und anderen Deko-Eiern auch aus der Welt geschafft.

Und zurück zur Standardisierung

Es passen genau 20 Eierverpackungen für zehn Eier in einen Bananenkarton, a 10 Eier, schafft einen Lagerkapazität von 200 Dekoeiern. Die Bananenkartons benötigen nicht unbedingt ein Lagerregal da diese sich problemlos stapeln lassen.

Tipp! Ist eine hohe Luftfeuchtigkeit in der Abstellkammer oder Keller vorhanden, sollten dünne Leisten zwischen jeden Karton gelegt werden. Die entstehenden Abstände lassen die Luft zirkulieren und verhindern die Schimmelbildung.

Schreibe einen Kommentar