Der Grünspecht im Garten

Wie in jedem Frühjahr besucht ein Grünspecht den GartenBob.de Garten. Er ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen, sein grünes Federkleid ist die ideale Tarnung. Nur der rote Kopfschmuck macht ihn erkennbar.

Grünspecht

Wie jeder Specht sucht er sofort das Weite, wenn man ihm zu Nah kommt. Nur mit viel Geduld konnten die Bilder aufgenommen werden. Bis auf ca. 6 Meter ist es mir gelungen an den Specht heranzukommen.

Grünspecht im Garten

Der Specht ist hauptsächlich im Morgengrauen und der Dämmerung aktiv, es muss früh aufgestanden werden, um den Grünspecht zu sehen. Hat der Specht eine Futterstelle entdeckt besucht er diese täglich, er hat immer die gleichen Routen.

Grünspecht im Garten

An dieser Stelle des Gartens befindet sich ein Ameisenhaufen. Ameisen sind die Lieblingsnahrung des Grünspechtes, auch seine Jungvögel werden ausschließlich mit Ameisen versorgt.

Grünspecht im Garten

Der Grünspecht lebt in Höhlen von alten und dicken Bäumen, alte Bäume mit weichen Stellen bieten dem Grünspecht die Möglichkeit seine Höhlen anzulegen. Im Revier des Grünspechts ist Totholz ein wichtiger Bestandteil für die Nahrung des Spechtes, im Totholz ist Wohnraum für unzählige Insektenarten und einigen Ameisenarten.

Ich habe noch ein schönes Video von einem Buntspecht aus meinem Garten:

Ameisen im Garten dulden

Ameisen richten im Garten keinen Schaden an, sie entsorgen gestorbene Tiere, diverses Grünzeug was auf dem Boden zu finden ist, an gesund wachsenden Pflanzen nehmen die Ameisen keinen Anstoß. Ameisen, die im Boden ihren Lebensraum haben sorgen, mit ihrem Bau für eine gute Durchlüftung des Bodens.

Ameisen sind Nützlinge

Sind Ameisen im Garten, findet der Grünspecht den Weg (Flug) in den Garten. Die Bekämpfung mit Giften von Ameisen richtet nicht nur Schaden an den Ameisen an, sondern das Gift tötet auch andere Nützlinge im Garten.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Davon abgesehen, dass ich natürlich auch nicht mit Gift gegen Ameisen im Garten vorgehe, möchte ich doch den Nutzen bezweifeln. Diese Tierchen lieben es, auf bestimmten Pflanzen und auch Sträuchern Blattlauskolonien anzulegen, was sehr lästig sein kann. Das Vertreiben mit Wasser genügt meist vollauf, sollen sich woanders niederlassen. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Franke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.