Pflanzen die von Rehen nicht gefressen werden

Rehe sind Feinschmecker, in der freien Wildbahn richtet sich das Futterangebot entsprechend den Jahreszeiten. Im zeitigen Frühjahr fressen diese Knospen und Gräser danach folgen Laubtriebe, Kräuter diverse Wildblumen sowie frische Sommergräser. Im Herbst bis zum Winter folgen Farne, Schachtelhalm, Brombeeren und Bärlappgewächse (krautige, immergrüne Pflanzen). Bis zum Frühjahr stehen wieder Gräser, Brombeeren sowie Knospen auf dem Futterplan.

Pflanzen Rehe nicht fressen

Durch die Einschränkung des natürlichen Lebensraumes ziehen sich die Rehe in den von Menschen gestalteten und genutzten Raum. Die Tiere passen sich an und nutzen die gebotenen Möglichkeiten, vor allem das Futterangebot.

Die Nutz- und Zierpflanzen sind gegenüber dem natürlichen Futter ein wahrer Gourmetteller. Die Hülle und Fülle an Futter bieten ein Überangebot für die Rehe.

Nicht alle von Menschenhand genutzten Pflanzen stehen auf dem Futterplan der Rehe.

Eine Garantie das diese Pflanzen nicht gefressen werden gibt es nicht.

Einige Pflanzen die von den Rehen „nicht“ gefressen werden

Bei der Pflanzenauswahl sollten mehrjährige Pflanzen eingesetzt werden. Diese sollten in der Mehrzahl gegenüber den Pflanzen wachsen die Rehe fressen.

BuchstabePflanze
AAstern, Astilben, Adlerfarn, Adonisröschen, Akazie, Scheinakazie-Robinie, Akelei, Alpenveilchen, Aloe, Aronstab
BBohnenkraut, Blauraute, Bartblume, Blausternchen, Beinwell, Bittersüßer Nachtschatten, Blauregen, Bohnen, Buchsbaum, Bittersüßer Nachtschatten
CCurrykraut, Christrose, Chrysanthemen
DDahlien
EEstragon, Eisenhut, Eibe
FFingerhut, Forsythie, Flieder, Faulbaum
GGoldrute, Goldregen, Ginster, Gemeiner Schneeball- Früchte
HHahnenfuß, Holunder, Hortensie
IImmergrüner Schneeball
JJakobsleiter, Jakobs-Kreuzkraut
KKerbel, Knoblauch, Katzenminze, Koriander, Knöterich, Kornblumen, Krokusse, Kleines Immergrün, Kartoffelkraut, Kermesbeere, Kirschlorbeer, Kornwicke
LLavendel, Lilien, Liebstöckel, Lebensbaum/Thuja, Liguster
MMajoran, Mädchenauge, Malve, Muskatellersalbei, Mohn, Maiglöckchen
NNachtkerze, Narzissen (Osterglocke)
OOleander
PPhlox, Pfingstrosen, Pfaffenhütchen
RRosmarin, Rittersporn, Rainfarn, Rhododendron, Rote Zaunrübe, Rote Heckenkirsche
SSauerampfer, Schnittlauch, Salbei, Sterndolden, Sonnenhut, Schneeglöckchen, Schmuckkörbchen, Sommerflieder, Schierling, Steinklee oder Honigklee, Schlafmohn, Schneeball, Schwarzer Nachtschatten, Schwertlilie, Stehpalme
TThymian, Tränendes Herz, Trompetenbaum
WWalnussblätter, Wandelröschen, Wilder Wein, Wolfsmilch, Wurmfarn, Wolliger Schneeball-Früchte
YYsop
ZZaunwinde, Zitronenmelisse, Zierlauch, Zinnkraut, Zwerg-Holunder

Achtung!

Eine Vielzahl der aufgeführten Pflanzen sind auch für Menschen giftig. Handschuhe tragen, Hände waschen, Gartengeräte nach Benutzung säubern.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Phlox ist eine der Lieblingspflanzen „unserer“ Rehe. In diesem Sommer wurden auch erstmals Dahlien und Rispenhortensien probiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.