Gartenarbeit im Januar

Der Garten hält kein Winterschlaf, ein richtiger Gärtner hat immer etwas zu tun. Etwas Gartenarbeit im Winter an der frischen Luft tut immer gut.

Gartenarbeiten im Januar

Peperoni, Paprika und Co können jetzt gesät werden, allerdings im warmen Zimmer und auf der Fensterbank, wo diese in Ruhe keimen und heranwachsen können. Eine Vielzahl von Frühgemüse, dass später im Gewächshaus heranwachsen soll, kann ebenfalls ausgesät werden, muss aber im Zimmer auf der Fensterbank heranwachsen.

Ein dekorativer Blumenkasten auf der Fensterbank mit kleinen Pflanzen ist bestimmt dekorativer als die vielen Staubfänger die sich sonst dort befinden. 

Wenn du selber Johannisbeeren ziehen möchtest werden von den einjährigen Trieben Stecklinge abgeschnitten. 30 cm lange Triebe abschneiden und im März an die gewünschte Stelle stecken.

Ist es nicht zu kalt können auch die Obstbäume und der Wein geschnitten werden. Achte darauf das gefrorene Zweige sehr leicht brechen und die Gartenleiter einen sicheren Stand hat.

Wenn man den Wunsch hat, eine Blumenwiese anzulegen, kann mit der Arbeit begonnen werden. Denn Boden vorbereiten und aussähen, dass Saatgut unserer einheimischen Wildpflanzen verträgt Frost.

Mit den ersten kräftigen Sonnenstrahlen beginnen auch die Krankheitserreger ihre Tätigkeit. 

Gegen viele Erreger muss schon im Januar der erste Einsatz von Spritzmitteln erfolgen, da diese sich sonst hinter der Baumrinde einen sicheren Platz suchen. Wird das Spritzmittel zu spät eingesetzt, kann es die Krankheitserreger nicht mehr erreichen.

Schädlingsbekämpfung schon im Januar beginnen

Schreibe einen Kommentar