Geranien im Garten

Geranien sind beliebte Balkon und Kübelpflanzen, da sie die gesamte Saison blühen, sollten sie auch im Garten nicht fehlen. Ob in Pflanzenbehältern oder direkt in die Gartenerde gepflanzt, passen diese in jedes Staudenbeet oder auf den Steingarten und eignen sich sogar als Wegbegrenzung.

Geranien im Garten

Die Geranie heißt richtigerweise Pelargonie, der Name Geranie, kann man annehmen, ist entstanden, wegen der Ähnlichkeit mit den Storchschnabel-Arten, die botanisch Geranium benannt werden. Beide Pflanzen gehören zur Familie der Storchenschnabelgewächsen, Geraniaceae, und der Gattung Pelargonie.

Pflanzenbehälter für Geranien

Im Gegensatz zu den Pflanzenbehältern auf Terrassen und Balkonen die in den meisten Fällen als Dekoelemente der weiteren Ausstattung angepasst sind, spielt die Wahl der Behälter im Freilandbereich eine unwesentliche Rolle. Auf Bild 2 wurde ein Fass bepflanzt, das Fass war als Sitzhocker gedacht, der Sitz entfernt, fertig war ein Pflanzkübel.

Geranien im Garten

Achtung! Werden Behälter zu Pflanzkübel, Löcher in den Boden bohren, so kann überschüssiges Gießwasser und Regenwasser ablaufen.

Das Fass wurde direkt neben einer Buchsbaumkugel und weiteren Gartenpflanzen platziert. Verschiedene Pflanzen in verschiedenen Blumentöpfen wurden in die Rabattenbepflanzung gestellt, die rotblühenden Geranien im Vordergrund, links im weißen Pflanzenbehälter und rechts in einer Holzkiste sorgen aufgrund der kräftigen Farbe für die Abgrenzung des Topfbereiches gegenüber den herkömmlichen Gartenpflanzen.

Geranien im Garten

Die Zuckerhutfichte (links oben im Bild) und das Schilfgras (rechts oben im Bild) bilden den Hintergrund. Die Sonnenuhr als Dekoelement sorgt für Abwechselung, anstelle der Sonnenuhr könnte ein Baumstamm oder ein großer Naturstein genutzt werden.

Geranien überwintern

Es wird immer wieder empfohlen, die Geranien an einen hellen Platz, zwischen 5 und 10 °C zu überwintern. In modernen Häusern dürfte das Problem die Temperatur sein, selbst im Keller liegen die Temperaturen über 10 °C. Auch im Wintergarten oder Treppenhaus sind die Temperaturen oft höher.

Man kann beruhigt die Temperatur außer Acht lassen, nur müssen die Pflanzen wie Zimmerpflanzen behandelt werden, regelmäßig gießen. Die Pflanzen werden dann trotz Rückschnitt weiterwachsen, allerdings sind die Triebe bei ungenügender Beleuchtung dünner.

Zu dünne Triebe können regelmäßig zurückgeschnitten werden. Da die meisten Pflanzen ursprünglich aus wärmeren Ländern wie Südafrika, Namibia, tropischen Ostafrika und weiteren afrikanischen Ländern stammen, macht ihnen das ganzjährige wachsen nichts aus.

Geranien im Garten

Die Anwohner aus den Herkunftsländern bauen keine Kühlhäuser, um der Pflanze den Winterschlaf bei 5 bis 10 °C zu ermöglichen. Die Geranien können im Pflanzkübel überwintern, im Frühjahr in neue Erde setzten, ist der Pflanzenbehälter groß genug, muss nicht jährlich umgetopft werden, nur regelmäßig düngen.

Vorsicht! Die Geranien im warmen Winterquartier wachsen und blühen auch weiter, auf herabfallende Blütenblätter ist zu achten. Liegen die Blütenblätter auf dem Boden oder anderen Untergrund und werden feucht oder liegen zu lange, können Verfärbungen auftreten, die sich schwer oder kaum entfernen lassen.

Geranien selber vermehren

Einfacher geht es nicht, die Vermehrung erfolgt über Stecklinge. Eine nicht zu dünnen Trieb wählen und einen ca. 15 Zentimeter langen Trieb (Kopfsteckling) abschneiden. Die unteren Blätter entfernen und den Steckling ca. 6 Zentimeter einpflanzen (Bild 4). An einen hellen und warmen Platz stellen (Bild 5), die Erde nur mäßig feucht halten ist die Erde zu nass, besteht die Gefahr, dass der eingepflanzte Teil verfault.

Geranien im Garten

Geranien direkt in die Gartenerde pflanzen

Die Pflanze kann ausgetopft und direkt in die Gartenerde gepflanzt werden, zur Überwinterung wieder in einen Blumentopf pflanzen. Einfacher, die Geranie im Blumentopf in die Gartenerde pflanzen, im Herbst den Topf aus dem Boden nehmen, die herausgewachsenen Wurzeln abschneiden und ins Winterquartier bringen. Im Frühjahr die Erde austauschen und in neue Erde einpflanzen. Zu dünnen und vertrocknete Wurzeln entfernen, kräftige Wurzel etwas Einkürzen.

Schreibe einen Kommentar