Kräuter-Küche: Diese Gewürze und Kräuter liegen im Trend

„Salz ist unter allen Edelsteinen, die uns die Erde schenkt, der Kostbarste.“ Was Justus von Liebig im 19. Jahrhundert wusste, stimmt bis heute. Denn ohne Salz würden alle Gerichte eher fad schmecken. Die meisten Speisen werden erst durch die perfekte Mischung von Gewürzen und Kräutern ein wahrer Gaumenschmaus. Wir zeigen im Folgenden einige Kräuter und Gewürze, die aktuell voll im Trend liegen.

Diese Gewürzmischungen dürfen in keinem Haushalt fehlen

Wer gerne selbst kocht, kommt ohne ein paar grundlegende Gewürze und Kräuter nicht aus. Neben Pfeffer und Salz gehören dazu:

  • Chili
  • Paprika süß und scharf
  • Basilikum
  • Oregano
  • Curry

Darüber hinaus sollte man sich natürlich je nach den eigenen Vorlieben mit weiteren Gewürzen eindecken. Wer zum Beispiel gerne asiatisch isst, benötigt andere Gewürze als jemand, der die einheimische Küche bevorzugt. Anregungen bietet dieser umfangreiche Ratgeber.

Vegetarisches Essen richtig würzen

Während es lange Zeit vor allem darum ging, Steaks, Gulasch und Braten richtig zu würzen, stehen nun vegetarische Speisen im Vordergrund. Immer mehr Menschen möchten sich bewusst und fleischarm ernähren. Auf Kräuter und Gewürze muss man dabei natürlich nicht verzichten. Im Gegenteil, wer gerne Gemüse isst, sollte auf die richtige Würzung achten, sonst schmecken Gerichte schnell fad.

Neue Gemüsesorten sKräuter im Gartentellen Hobbyköche vor neue Herausforderungen. So findet zum Beispiel die Süßkartoffel mehr und mehr Einzug in deutsche Gärten. Diese kann man je nach Zubereitung auf verschiedene Arten würzen:

  • Gebackene Süßkartoffel: Zu einer gebackenen Süßkartoffel passt ein frischer Kräuterquark. Darin kann man die klassischen Garten-Kräuter verarbeiten, zum Beispiel Schnittlauch, Petersilie oder Dill.
  • Süßkartoffel-Pommes: Süßkartoffel-Pommes können süß (mit Zimt und Zucker) oder herzhaft (mit Salz, Pfeffer und Paprika) serviert werden.
  • Gebratene Süßkartoffel: Süßkartoffeln können aber auch in der Pfanne gebraten werden. Dann werden sie am besten mit Thymian und Rosmarin garniert.

Koriander: Von vielen geliebt, von vielen verachtet

Wenn es um Koriander geht, scheiden sich die Geister. Viele lieben die „arabische Petersilie“, andere dagegen mögen den Geschmack überhaupt. Vielleicht haben letztere das Gewürz aber einfach falsch eingesetzt. Ob gemahlen oder frisch aus dem Garten, zu folgenden Gerichten passt ein bisschen Koriander immer:

  • Fisch
  • Geflügel
  • Wild
  • Indisches Essen (z.B. Curry)

Da der Geschmack von Koriander sehr dominant ist, reichen auch schon kleine Mengen aus, um Speisen zu verfeinern. Kleiner Tipp: Bei frisch gemahlenem Koriander kommen die Bitterstoffe nicht so zur Geltung.

Winterliche und sommerliche Kräuter

Kräuter und Gewürze werden das ganze Jahr über benutzt. Es gibt aber einige Kräuter, die sich für eine bestimmte Jahreszeit besonders eignen. Im Winter ist das zum Beispiel der Ingwer. Er zählt zu den gesündesten Pflanzen überhaupt. Seine Wurzel wird meist in Tees verarbeitet. Zu Hause passt er klein gemahlen hervorragend in eine Kürbissuppe. Wer sich gegen Erkältungen schützen möchte, sollte täglich ein Glas Wasser mit einem Stück Ingwer darin trinken.

Im Sommer hingegen ist Minze eine tolle Zutat für selbstgemachte Eistees und hervorragend für heiße Nachmittage geeignet. Basilikum hingegen bringt in Verbindung mit Tomate und Mozzarella das italienische Flair nach Hause.

Fazit

Bestimmte Gewürze und Kräuter sollte jeder Haushalt bereithalten. Neben Klassikern wie Salz, Pfeffer oder Paprikagewürz kann sich jeder Hobbykoch seine eigene Kräuterküche anlegen. Diese kann je nach Belieben erweitert werden. Ein Tipp: Viele Gewürze in einem Rezept können auch durch andere ersetzt werden. Wenn man also ein Gewürz nicht mag, ist das kein Grund, ein ganzes Rezept zu verschmähen. Man muss es nur an die eigenen Vorlieben anpassen.

Schreibe einen Kommentar