Ein Gartenhaus kaufen und finanzieren

Die Auswahl an Gartenhäusern ist sehr groß, daher sollten Sie sich hierbei genügend Zeit nehmen, denn immerhin möchte man sich in seinem neuen Gartenhaus auch wohl fühlen. Nehmen Sie sich am besten einen Zettel und notieren Sie alle Dinge, über die das zukünftige Gartenhaus verfügen soll, skizzieren Sie zudem die Form, denn die Möglichkeiten sind weit größer als die Standardhäuser in den Baumärkten. Zudem gibt es einige Firmen, die sich speziell auf den Bau von Gartenhäuser fokussiert haben und diese auch nach den Wünschen des Kunden anfertigen können, womit man sich deutlich von den anderen Gärtnern abheben kann.

Großes Gartenhaus

Die Kalkulation der Kosten

Haben Sie ein passendes Gartenhaus gefunden, so lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag anfertigen. Sehr empfehlenswert ist es, wenn Sie sich mehrere Angebote einholen. Neben den reinem Kaufpreis fallen noch weitere Kosten an, die man unbedingt berücksichtigen muss. Kalkulieren Sie zusätzliche Kosten für den Transport ein und Ausgaben für das Fundament, Strom-und Wasseranschlüsse. Wenn Sie ihr Gartenhaus selber aufbauen möchten, so entfallen die Kosten für den Aufbau. Rechnen Sie hierbei allerdings genau durch, ob sich der Aufbau durch eine Firma nicht eventuell lohnen kann. Diese kostet zwar im ersten Moment Geld, jedoch ist das Gartenhaus in sehr kurzer Zeit aufgebaut und Sie müssen sich selbst die Finger nicht schmutzig machen, des Weiteren können Sie sich dann auch sehr sicher sein, dass das Gartenhaus richtige aufgebaut ist.

Wie finanziert man das Gartenhaus?

Der beste Weg ist sicherlich der Sofortkauf bzw. die Barzahlung. Nun sind Gartenhäuser im Anschaffungspreis nicht gerade günstig, selbst einfache Gartenhäusern aus Holz wie man Sie in Baumärkten vorfindet erreichen in der Grundausstattung 1000 bis 2000 Euro, soll es dann noch etwas individueller sein, so kann ein Gartenhaus 4000 bis 5000 Euro erreichen. Wer die nötige Zeit hat, der kann die benötigte Kaufsumme ansparen. Spart man 100 Euro im Monat an, so beträgt die Sparsumme nach 12 Monaten bereits 1200 Euro und nach 2 Jahren 2400 Euro.

Hier einige kleine Spartipps:

  • Machen Sie ihr Frühstück selber und verzichten Sie auf den Bäcker. Wenn Sie dort an 20 Arbeitstagen im Monat für ihr Frühstück (belegtes Brötchen und Kaffee) 4 Euro ausgeben, so kostet diese Annehmlichkeit 80 Euro. Sein Frühstück selber zu machen kostet hingegen nur 20 Euro und etwa 5 Minuten am Tag, die monatliche Ersparnis beträgt also 60 Euro, dies macht eine jährliche Ersparnis von 720 Euro.
  • Eignen Sie sich eine vorausschauende Fahrweise an. Versuchen Sie die Rush Hour zu vermeiden, halten Sie genügend Abstand zum Vordermann, gehen Sie rechtzeitig vom Gas und bremsen nicht erst in letzter Sekunde, beschleunigen Sie gleichmäßig und legen Sie keinen Rennstart hin. Alleine mit diese Tipps können Sie ihre monatlichen Kraftstoffkosten um 20 bis 30% senken. Bei einem monatlichen Kraftstoffverbrauch von 400 Euro beträgt die Ersparnis somit 80 bis 120 Euro, dies macht wiederum eine jährliche Gesamtersparnis von 960 bis 1440 Euro.

Alleine mit diesen zwei einfachen Spartipps wäre ein Gartenhaus nach 12 Monaten finanzierbar. Nun möchten sicherlich viele Leute solch eine hohe Summe nicht sofort ausgeben, dann besteht die Möglichkeit eines Kleinkredit. Dieser hat den Vorteil, dass man in einer kleinen monatlichen Rate das Gartenhaus finanziert und das Gartenhaus sofort im Garten aufgebaut werden und man sein Gartenhaus einrichten kann. Wie teuer wäre solch ein Kredit? Wir haben bei smava.de einen Kleinkredit von 2000 Euro über ein eine Laufzeit von 5 Jahren berechnen lassen, die monatliche Rate beträgt bei einem effektiven Jahreszins von 2,79/ rund 36 Euro. Es kann sich also auch lohnen, über diese Art der Finanzier nachzudenken.

Schreibe einen Kommentar