Das Grillfass und die Feuerplatte von Grillrost.com

Ein Grill gehört im Garten einfach dazu. Aber müssen es immer die Standardausführungen sein? Seit einigen Jahren erfreuen sich Grillfässer sowie Feuerplatten wachsender Beliebtheit und nun bin auch ich auf diesen Trend aufmerksam geworden und gleichermaßen auf den Geschmack gekommen.

Ich nutze hierfür ein Grillfass und eine Feuerplatte von Grillrost.com und schildere gleich meine Erfahrungen. Vorab möchte ich aber kurz noch auf das Prinzip hinter dieser Grillvariante eingehen.

Bei dieser Art wird nicht direkt auf einem Rost gegrillt, wo das Grillgut direkt über der glühenden Kohle oder der Gasflamme zubereitet wird, sondern auf einer Stahlplatte, welche in der Mitte ein Loch hat und von unten her durch ein Feuer erhitzt wird.

Wenn der Grill zum Unikat wird

Wer einen richtigen Hingucker in seinem Garten stehen haben möchte, ist bei Grillrost.com genau richtig, denn dieser Hersteller bietet die Möglichkeit an, die Feuertonne nach seinen Vorstellungen personalisieren zu lassen.

Mit einem Laser können Schriftzüge oder auch Logos in die Seitenwand geschnitten werden. Was eine tolle Sache ist, wie ich finde. Davon machte ich selbstverständlich gleich Gebrauch. Zugleich ist diese Individualisierung eine sehr schöne Geschenkidee für Geburtstage, Hochzeiten oder Firmenfeiern und wie man an dem Foto sieht, kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen.

Die Lieferung und der erste Eindruck

Die Grilltonne samt dem Zubehör wird in mehreren Paketen geliefert. Alle Bestandteile überstanden den Versand unbeschadet. Schon beim Auspacken erkennt man sehr schnell, dass die verwendeten Materialien sehr hochwertig sind. Ein richtiger Hingucker ist natürlich die Gravur des Logos von GartenBob auf dem Fass. Es wurde sehr sauber ausgearbeitet.

Grillfass Erfahrungen

Der Zusammenbau der Grilltonne selbst ist sehr einfach. So müssen lediglich die Karabiner und Ketten an der Feuerschale befestigt und diese in die Tonne eingehängt werden.

Grilltonne Zusammenbau

Anschließend werden die drei Streben (Abstandshalter) miteinander verschraubt und auf die Tonne gesetzt. Darauf kommt dann die Feuerplatte. Zum Schluss wird noch die Krone aufgesetzt und es könnte (theoretisch) sofort losgehen.

Das Grillfass wetterfest machen

Der Hersteller empfiehlt, die Grilltonne noch mit Ofenlack oder Auspufflack einzusprühen, da diese aus Stahlblech besteht. Was verständlich ist, denn schließlich ist die Tonne auch Feuchtigkeit ausgesetzt und dann könnte sich Rost bilden.

Grillfass lackieren

Natürlich folgte ich den Empfehlungen und sprühte die Feuertonne mit drei Dosen Auspufflack ein. Ich entschied mich dabei für eine silberne Farbe. Alle anderen Bestandteilen müssen hingegen nicht lackiert werden, diese sind bereits rostfrei konserviert.

Die Grilltonne und Feuerplatte im Einsatz

Das Anheizen ist sehr einfach. Es wird nur trockenes Anmachholz benötigt, etwas Grillanzünder und es kann entzündet werden. Brennt das Feuer, dann können größere Holzscheite folgen. Die Menge ist davon abhängig, wie viele Zutaten man später grillen möchte.

Feuerplatte einbrennen

Mein Tipp: Bevor Steaks und Co auf die Feuerplatte kommen, sollte diese vorab noch einmal gründlich gereinigt werden, um mögliche Produktionsrückstände zu entfernen. Anschließend erfolgt das Einbrennen. Hierbei wird ein Feuer gemacht und die Feuerplatte mit Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Olivenöl großflächig bestrichen. Währenddessen kann sich die Platte etwas rötlich verfärben und sich leicht nach unten wölben, was aber ganz normal ist.

Wie bereits anfangs erwähnt, habe ich meine Grilltonne samt Feuerplatte bereits mehrmals im Einsatz gehabt und ich bin damit sehr zufrieden. Nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus und es mach viel Freude damit zu Grillen.

Schon allein deshalb, weil die Feuerplatte durch die größere Auflagefläche und unterschiedlichen Temperaturbereiche vielmehr Anwendungsmöglichkeiten bietet, was bei einem herkömmlichen Grill mit Roste schon schwieriger werden könnte.

Grillen mit der Feuerplatte

So lassen beispielsweise nebenbei Spiegeleier, Bratkartoffeln oder Saucen zubereiten. Des Weiteren grillt man auch nicht direkt über dem Feuer bzw. der Grillkohle, wodurch durch den Einsatz von verschiedenen Ölen (Olivenöl, Sonnenblumenöl,Rapsöl usw.) ein ganz anderes Aroma möglich ist.

Mein Tipp: Obwohl wir die Grilltonne bisher nur in der warmen Jahreszeit eingesetzt haben, ist uns bereits ein positiver Nebeneffekt für den Einsatz im Winter aufgefallen. Zumindest für diejenigen unter euch, welche auch in der kalten Jahreszeit auf das Grillen nicht verzichten möchten. So strahlt die Feuerplatte seitlich eine angenehme Wärme ab also ähnlich dieser, wie man es von einem Terrassen-Kamin oder eines Heizpilzes kennt.

Es geht auch ohne Feuertonne

Wer nur die Feuerplatte nutzen möchte, benötigt dafür nicht zwingend die Feuertonne. So bietet Grillrost.com die Platten auch passend für Kugelgrills an. Des Weiteren gibt es eine große Auswahl von weiterem Zubehör.

Schreibe einen Kommentar