Einen Vertikutierer reinigen

Ein Vertikutierer ist ein nützlicher Helfer, wenn es darum geht, den eigenen Rasen von Moosen und Unkräutern zu befreien sowie diesen zu Belüften. Weil der Vertikutierer unmittelbar mit Erde sowie Wurzeln und Pflanzenresten in Berührung kommt, ist eine gründliche Reinigung nach dem Einsatz sehr zu empfehlen und allein schon deshalb, da die Standzeit bei solch einem Gerät in der Regel bei den meisten Gartenbesitzern sehr hoch sein dürfte. Warum?

Vertikutierer reinigen

Ein Vertikutierer kommt vielleicht ein oder zweimal im Jahr zur Anwendung. Während ein Rasenmäher mindestens einmal die Woche fährt. Wer die Reinigung dann auf die lange Bank schiebt, muss damit rechnen, dass die Rückstände bei der Entfernung weitaus hartnäckiger sein werden.

Vertikutierer ist sauber

Die Reinigung ist an sich keine große Sache und fokussiert sich im Großen und Ganzen auf das Schneidwerk. Mögliche Rückstände lassen sich mit einem alten Messer, einem Schraubenzieher oder einen Schaber meist sehr einfach entfernen. Wer möchte, kann anschließend mit einem feuchten Lappen noch etwas nachwischen. Anschließend kann es nicht schaden, die beweglichen Teile mit etwas Multifunktionsspray einzuölen.

Ganz wichtig: Vorab immer den Stecker ziehen bzw. darauf achten, dass der Motor aus ist!

Die gründliche Reinigung eignet sich zugleich gut für eine Sichtprüfung, um eventuelle Schäden festzustellen und diese bei Bedarf zu beheben.

Werkzeug für Reinigung

Wer einen Vertikutierer mit Benzinmotor besitzt, sollte zusätzlich noch den Luftfilter säubern. Gerade bei längerer Anwendung kann sich dieser mit Staub zusetzen. Je dreckiger dieser dabei wird, desto wahrscheinlicher sind Probleme wie beispielsweise durch einen Leistungsverlust oder Startschwierigkeiten. Soll der Vertikutierer länger nicht genutzt werden, so empfiehlt es sich, den Kraftstoff im Benzintank vollständig zu verbrauchen.

An dieser Stelle kann ich die Verwendung von Sonderkraftstoff sehr empfehlen. Es handelt sich hierbei um hochwertigen Kraftstoff, deren Qualität über viele Jahre hinweg gleich bleibt, den Motor schont und somit für einen geringeren Verschleiß sorgen kann. Bei 4-Taktmotoren habe ich gute Erfahrungen mit dem Medialub SK-4T von Kettlitz gemacht sowie dem Medialub SK-2T bei den 2-Taktmotoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.