Schmetterlinge im Garten

Im normalen Haus- und Kleingarten sind verschiedene Arten von Schmetterlingen nur selten zu sehen. Einzelne Arten treten je nach Lebensbedingungen und Futterangebot mal häufig und mal weniger auf.

Der Kohlweißling

Der Kohlweißling freut sich auf ein Überangebot an Kohlpflanzen, an denen er seine Eier ablegen kann und die Raupen genügend Kohl als Futter haben. Der Kohlweißling fühlt sich auch an Blüten wohl, den Kohl benutzt er nur zur Eiablage sowie als Futterpflanze für die Raupen.

Kohlweißling

Der Admiral

Der Admiral ist aufgrund des Farbmuster unverkennbar. Er bevorzugt Schmetterlings Flieder, Fetthenne, Wasserdost, Brombeeren, Fallobst, Wasserdost und Efeu Blüten. Ausschließlich ernähren sich die Raupen des Schmetterlings von Brennnesseln. Der Falter gehört daher zu den Nessel Faltern.

Der Admiral zählt zu den Wanderfalter. Im Herbst fliegt er zur Überwinterung in südliche Gegenden wie Südeuropa und Nordafrika. Im Frühjahr kommt er nach Mitteleuropa zurück, dort kommt eine neue Generation zur Welt.

Admiral

Das Tagpfauenauge

Das Tagpfauenauge in vielen Gegenden die wohl am häufigste Art von Schmetterlingen. Unter den Schmetterlingsarten gibt es noch verschiedene Pfauenauge, die nicht unmittelbar verwandt sind wie Tagpfauenauge, Abendpfauenauge, Nachtpfauenauge, kleines Nachtpfauenauge, südliches kleines Nachtpfauenauge, mittleres Nachtpfauenauge und das Pfauenauge als Mürbeteiggebäck gefüllt mit Himbeer- oder Johannisbeermarmelade.

Tagpfauenauge

Tagpfauenaugen saugen schon im zeitigen Frühjahr an Huflattich, Seidelbast und Weidenkätzchen. Wie bei vielen Schmetterlingsarten ernähren sich die Raupen ausschließlich von Brennnesseln, das Problem in vielen Gärten fehlen Brennnesseln. Es sollte in jedem Garten einen Platz geben an denen Brennnesseln wachsen dürfen, es ist unnötig den Garten bis in die kleinste Ecke von Wildpflanzen klinisch rein zu halten.

Auf Dachböden und Kellern überwintert das Tagpfauenauge. Aufgrund der modernen Bauweise sind Dachböden so gut wie ausgestorben. Zugänge zu Kellerräumen sind aus baulichen Gründen für den Schmetterling kaum noch möglich.

Alte Scheunen werden immer weniger, da bleibt nur noch das Gerätehaus im Garten so weit es noch Öffnungen hat, die den Zugang ermöglichen. Insektenhotels mit Dachboden ähnlichen Verhältnissen bieten eine Alternative.

Ein Insektenhotel lohnt sich

Ein Insektenhotel mit offenem Innenraum und Dachboden, ideal für das Tagpfauenauge und weiteren Insekten, Spinnen, Käfern und Kleintieren, die zum Überwintern ein Dach über den Kopf brauchen.

Schmetterlingshaus

Das Landkärtchen

Oben links im Bild über dem Tagpfauenauge sitzt ein Landkärtchen. Es unterscheidet sich nur schwer vom Kaisermantel. Der Kaisermantel hat auf seinen Flügeln nach außen hin zeigende schwarze Striche und unterscheidet sich damit vom Landkärtchen.

Tagpfauenauge und Landkärtchen

Das Landkärtchen muss nicht immer farblich dem Kaisermantel ähneln, es kann orange mit schwarzen und weißen Flecken oder auch schwarz mit weißen und roten Flecken gemustert sein.

Landkärtchen, die im Frühjahr schlüpfen bevorzugen Weißdorn Schlehe, Sumpfdotterblume, Hahnenfuß und Sternmieren. Die Sommergeneration bevorzugt Goldrute, Wasserdost, Bärenklau, Engelwurz, Wiesen Kerbel und Ackerkratzdistel.

Wie eine Vielzahl von Schmetterlingen legt auch das Landkärtchen Weibchen seine Eier an der Brennnessel ab, diese sind an der Unterseite der Blätter zu finden. Brennnesseln die schattig unter Bäumen stehen werden bevorzugt. In jedem Garten dürfte es einen Platz geben, an denen Brennnesseln wachsen können. In einer Ecke dürfte für die Brennnesseln ein Platz zu finden sein.

Eine Vielzahl von Schmetterlingen fühlen sich im Garten wohl, wenn die Voraussetzungen stimmen

Es gibt unzählige Arten von Schmetterlingen wie Baumweißling, Dickkopffalter, kleiner Fuchs, Schwalbenschwanz, Zipfelfalter und Zitronenfalter, nur einige die sich im Garten wohlfühlen.

Ein Naturgarten ist die Grundlage für viele Schmetterlinge

Ein kurz geschorener Rasen ist nicht die Nahrungsgrundlage für Schmetterlinge. Ein Stück vom Rasen abgeben und in eine blühende Wiese umwandeln ist die bessere Alternative. Der Handel bietet Blumenwiesenmischungen an und der Rasenmäher sollte auf einer Wiese nicht eingesetzt werden. Es gibt nichts Langweiligeres als ein ganzer Garten mit kurzgeschorenen Rasen.

Schmetterlinge im Garten

Die Brennnesselecke darf nicht fehlen, da viele Schmetterlinge diese zur Eiablage benötigen und sich die Raupen entwickeln können.

Heimische Wildblumen passen auf Rabatten wie Kartäusernelke, wilder Majoran, Blaustern, Schlüsselblume, Margerite, Fetthenne, Astern, Geißblatt, Nachtkerze, Nachtlichtnelke und eine Vielzahl von Stauden die je Sorte vom Frühjahr bis Spätherbst den Schmetterlingen ein Nahrungsangebot liefern.

Schreibe einen Kommentar