Saatgut

Im Frühjahr stellt sich immer wieder die Frage: Welches Saatgut verwendet werden soll? Viele Hobbygärtner machen sich über das verwendete Saatgut keine Gedanken und wenn nur die Hälfte etwas wird liegt es an anderen Einflüssen.

Unter dem Motto – was nichts wird, wird eben nichts

Ein großer Irrtum

Jeder Hobbygärtner gibt sich bei der Aussaat mehr Mühe und geht sorgsamer bei der Anzucht mit Pflanzen um als ein Industriegärtner. Die Ausfallrate fällt in der Großgärtnerei nicht so schnell auf wie bei den Hobbygärtnern.

Die Qualität des Saatgutes hängt immer vom Hersteller ab und ist wie immer eine Frage des Preises. Dabei ist noch zu bedenken, wo man das Saatgut kauft, der Billigmarkt verkauft das Saatgut von der selben Sorte, billiger als der Fachmarkt, obwohl es das gleiche Produkt in der gleichen Tüte ist. Diese Preisunterschiede sagen nichts über die Qualität aus.

Der Fachhandel wird wohl kaum Discounter Saatgut anbieten und immer Markensaatgut verkaufen.

Um einzuschätzen wie die Qualität des gewählten Saatgutes ist, stellt man erst dann fest wenn die Keimlinge das Licht der Welt erblicken. Es sollte mindestens 80% des Saatgutes aufgehen. Sollte dies nicht der Fall sein sollte nicht die Sorte sondern der Hersteller gewechselt werden.

Saatgut Gemüse

Profi- Saatgutlieferanten verwenden ausschließlich erstklassiges, hochkeimfähiges und ungebeiztes Saatgut. Achten Sie beim Kauf oder der Saatgutbestellung das keine Genmanipulierten Sämereien angeboten werden. Das Saatgut sollte aus traditionellen Anbau stammen außerdem sollte auf der Verpackung eine detaillierte Aussaat und Kulturanleitung vorhanden sein.

Bevorzugen Sie traditionelles Saatgut und verzichten auf Überzüchtungen, eine Möhre kann nicht größer sein als groß. Überdimensionale Ertragsgrößen sind das Ergebnis von Überzüchtungen, diese Pflanzen sind sehr störanfällig und nicht so resistent gegenüber Schädlingen und Krankheitserregern.

Der Handel bietet Öko-Saatgut an, dieses steht dem konventionellen Saatgut nicht nach.

Der Begriff Saatgut

Saatgut wird ebenfalls als Saatkorn oder Saatfrucht bezeichnet. Saatgut ist trocken, ruhend, generative entstandene Keimanlage der Pflanzen als Fortpflanzungsorgane wie Fruchtstände, Samen, Früchte oder Scheinfrüchte die sich nach der Ernte in Keimruhe befindet. Die Keimruhe kann über viele Jahre bei richtiger Lagerung erhalten bleiben, einige Samen sind allerdings nur von Saison zu Saison keimfähig. Saisonbedingt sind Zwiebeln, Knoblauch, Knollen und Stecklinge.

Saatgut unterscheidet sich noch in Rein- und Mischsaat. Reinsaatgut ist Saatgut der gleichen Art und Sorte wie Möhren, Radieschen, Mais und andere, als Mischsaat wird Saatgut verschiedener Arten und Sorten allerdings unter dem Gesichtspunkt der gleichen Standortbedingungen wie verschiedene Kleearten, Gräser oder Futterpflanzen.

Schreibe einen Kommentar