Bilderrahmen im Garten

Einen Bilderrahmen aufgehängt ohne Bild mit Blick in den Garten sorgt für Entspannung. Immer wenn am Rahmen vorbeigegangen wird, sorgt dieser für einen Stopp, eine kleine Pause.

Bilderrahmen

Ein Blick in den Garten mit ständig wechselnden Bilder, wie im Wohnbereich mit digitalen Bilderrahmen wo die Fotos ständig wechseln. Wie der Bilderrahmen entstanden ist, seht ihr im Video.

Der Blick durch den Rahmen ohne Bild bietet mehr Abwechselung als der digitale Rahmen, da die Natur ständig ihr Aussehen verändert, kein Bild gibt es doppelt.

Den einmaligen Eindruck gibt es nur einmal und danach nie wieder. Auch die wechselnden Farben des Grüns lässt sich nicht kopieren. Vögel, Schmetterlinge und andere Insekten, die durch das Blickfeld fliegen sorgen, für Abwechselung.

Wo lässt sich der Bilderrahmen aufhängen?

An einem Spalier, zwischen den Ästen der Bäume, dem Gerüst der Pergola, den Stützen der Terrassenüberdachung, den Seitenstützen der Schaukel oder zwei Stützen in den Boden eingelassen und den Bilderrahmen dazwischen gehängt.

Wie sollte der Bilderrahmen befestigt werden?

Wie im Wohnraum an einem Haken aufgehängt ist nicht zu empfehlen, da ein Haken den Rahmen nicht gegen Wind sichert. Ein direktes Anschrauben ist ebenfalls unpraktisch, Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit sowie Trockenheit lassen das Holz arbeiten.

Bilderrahmen Garten

Ist der Rahmen fest angeschraubt, kann dieser sich verziehen.

Mit dünnen wetterfestem Stricken lässt sich der Rahmen an Haken befestigen. Stricke, dünne Seile sind flexibel, um diese spannen zu können ist die Anwendung von Spannhaken praktisch.

Bilderrahmen aufhängen

Durch die Spannhaken lässt sich der Rahmen ausrichten, leiern die Stricke durch Verschleiß aus können sie problemlos nachgespannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.