Kirschlorbeer Etna für eine blickdichte Hecke

Der Kirschlorbeer wird oft als Hecke gepflanzt. Das hat seinen Grund: Es ist eine schnell wachsende Pflanze, die auch im Winter ihre Blätter behält. Man nennt sie daher auch immergrün. Immergrüne Hecken sind besonders beliebt, da sie nicht nur den kalten Wind abhalten, sondern auch neugierige Blicke.

Kirschlorbeer im Garten

Wir möchten heute eine Kirschlorbeersorte vorstellen, die uns besonders gut gefällt: den Kirschlorbeer Etna.

Verschiedene Kirschlorbeersorten

Zur Familie des Kirschlorbeers gehören viele verschiedene Sorte. Jede Sorte ist anders und hat andere, besondere Eigenschaften. Eine Sache haben jedoch alle Sorten gemeinsam: Sie sind sowohl winterhart als auch immergrün. Manche Kirschlorbeersträucher sind sogar so frostfest, dass sie sogar Minustemperaturen bis zu -25°C überleben. Außerdem wachsen die meisten Sorten sehr schnell. Das ist praktisch, wenn man schnell eine schöne, dichte Hecke haben möchte. Der Nachteil ist jedoch, dass man die Hecke oft schneiden muss.

Langsam wachsende Hecke

Es gibt aber auch Kirschlorbeersorten, die nicht so schnell wachsen. Eine davon ist der Kirschlorbeer Etna. Der Prunus laurocerasus etna ist eine robuste, blickdichte Heckenpflanze, die recht buschig wächst. Besonders ist, dass die Blätter neuer Triebe anfangs bronzefarbig sind.

Kirschlorbeer

Der Strauch hat dunkelgrüne Blätter, die sehr dicht wachsen. Hierdurch entsteht eine volle, dichte Hecke, die nicht sehr hoch wird. Deswegen ist diese Sorte besonders gut für kleinere Gärten geeignet.

Der Kirschlorbeer Etna

Aufgrund des langsamen Wachstums wird der Kirschlorbeer Etna vor allem für niedrige bis mittelhohe Hecken benutzt. Die Hecke wächst sehr dicht, ohne zu wuchern. Man kann den Strauch aber auch solitär pflanzen, zum Beispiel im Topf. Man findet den Prunus laurocerasus etna hierzulande vor allem in öffentlichen Parks und klassischen Gärten. Im

Prinzip passt er aber in jeden Garten! Im Mai bekommt der Etna zahlreiche, cremeweiße Blütentrauben, aus denen sich später dunkellila, fast schwarze Beeren entwickeln. Diese sind giftig und sollten nicht gegessen werden! Generell gedeiht Kirschlorbeer an allen Standorten (Sonne, Schatten oder Halbschatten). Er gedeiht jedoch am besten im trockenen, leichtsauren Boden. Ansonsten ist der Kirschlorbeer Etna eine anspruchslose und pflegeleichte Pflanze.

Schreibe einen Kommentar