Welche Insekten im Garten besonders nützlich sind

Insekten sind für einen vielfältigen Garten unverzichtbar. Wenngleich uns einige der kleinen Flug- und Krabbeltiere mitunter nerven oder erschrecken, so wissen die meisten Hobbygärtner um ihre Bedeutung für Blütenpracht und Ernte. Erfahren Sie, welche Insekten im Garten besonders nützlich sind und wie Sie ihnen optimale Lebensbedingungen bieten.

Warum sich ein insektenfreundlicher Garten lohnt

Eine intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, aber auch sterile Ziergärten mit vorwiegend nichtheimischen Blumen und Sträuchern haben die heimischen Insektenbestände in den letzten Jahrzehnten dezimiert. Ein insektenfreundlicher Garten ist daher ein wichtiger Beitrag zur Artenvielfalt.

rote Käfer

Als Gärtner profitiert man selbst davon: Insekten bestäuben, verwerten abgestorbene Pflanzenteile, dienen als Nahrungsquelle für viele Vögel oder kleine Säugetiere. Marienkäfer & Co. betrachten Blattläuse und andere Schädlinge als Leckerbissen. Spinnen machen mit ihren kunstvollen Netzen Jagd auf lästige Mücken. Wer vermeiden möchte, dass Insekten, aber auch Kleinsäuger die eigenen vier Wände in Beschlag nehmen, sollte entsprechende Vorkehrungen treffen. Fliegengitter vor Fenstern und Balkontüren sowie Abdeckungen für Lichtschächte begrenzen den Aktionsradius von Vier-, Sechs- oder Achtbeinern auf den Garten.

Welche Insekten sind besonders nützlich?

Im Insektenreich tummeln sich viele nützliche Arten. Die wichtigsten sind:

– Marienkäfer

Dass der Marienkäfer und seine Larven fleißige Blattlausjäger sind, ist unter Hobbygärtnern bekannt. Aber wussten Sie, dass die gepunkteten Tiere auch bei Schildläusen, Spinnmilben und Raupen gute Dienste leisten?

Marienkäfer

– Schwebfliegen

Schwebfliegen ernähren sich von Nektar und Pollen und sorgen für eine gute Bestäubung. Schwebfliegen legen ihre Eier bei Blattlauskolonien ab. Die Schädlinge dienen als Hauptnahrungsquelle für die Larven.

– Florfliegen

Eine ähnliche Strategie für die Aufzucht des Nachwuchses verfolgen Florfliegen. Die Eier werden an mit Blattläusen befallenen Pflanzen abgelegt. Eine Florfliegen-Larve vertilgt in ihrer Wachstumsphase bis zu 500 Blattläuse.


– Bienen
Bienen sind die engsten Verbündeten von Gärtnern und Obstbauern. Sie sorgen durch Bestäubung für Blütenpracht und reiche Ernte. Angesichts des zunehmenden Bienensterbens ist ihr Schutz besonders wichtig.

– Hummeln

Hummeln unterstützen Bienen bei der Bestäubung – und zwar auch dann, wenn Bienen aufgrund niedriger Temperaturen im Stock bleiben. Die Tiere können dank ihres langen Rüssels auch Blüten bestäuben, die für Bienen unerreichbar sind.

– Wespen

Sie nerven beim Grillen und an der Kaffeetafel, sind aber echte Schädlingskiller. Mücken, Fliegen oder Blattläuse stehen auf ihrem Speiseplan.

– Hornissen

Aufgrund ihrer imposanten Größe von bis zu vier Zentimetern wirken Hornissen auf viele Menschen furchteinflößend. Dabei sind sie friedfertig und als Bestäuber und Schädlingsjäger gern gesehene Gäste im Hausgarten.

– Ohrenkneifer
Ohrenkneifer ernähren sich von verschiedenen Schädlingen, wie Raupen, Blattläusen, Milben oder Schildläusen. Da auch abgestorbene Pflanzenteile und Überreste toter Tiere zu ihren Leibspeisen zählen, tragen sie in hohem Maße zu einem intakten Ökosystem bei.

– Schmetterlinge

Bei den Schmetterlingen gestaltet sich die Einteilung in Schädlinge und Nützlinge schwierig. Wenngleich die Raupen und einige Schmetterlingsarten erheblichen Schaden anrichten können, so spielen die eleganten Flattermänner als Nahrungsquelle für Vögel und Bestäuber eine wichtige Rolle.

Fazit: Jeder Gärtner kann seinen Garten insektenfreundlich gestalten

Man muss kein Experte sein, um seine grüne Oase in einen Tummelplatz für nützliche Insekten zu verwandeln. Mit ein bisschen Planung und Geschick gelingt dieses Vorhaben auch Anfängern. Kleine, aber wirkungsvolle Maßnahmen sind zum Beispiel:

– eine Blumenwiese anlegen
– auf heimische Sträucher, Stauden und bienenfreundliche Blühpflanzen setzen
– chemische Pflanzenschutzmittel meiden
ein Insektenhotel bauen
– Laub- und Totholzhaufen liegen lassen

Spinne im Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.