Apfelbaum Krankheiten

Apfelbäume sind im wesendlichen unanfällig gegenüber Krankheiten, was zumindest alte Apfelsorten betrifft. Alle auf Ertrag und Schönheit gezüchteten Sorten sind empfindlicher gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

Zu eng gepflanzte Monokulturen wie sie im gewerblichen Apfelanbau vorhanden sind, sind die reinsten Brutstätten für Krankheitserreger. Die konventionellen Obstbauern verwenden schon im Vorfeld Unmengen von Spritzmitteln obwohl die Bäume nicht krank sind.

Eine sehr große Mitschuld trägt allerdings der Verbraucher, da dieser keine Tüte Äpfel kaufen würde, hätte auch nur ein Apfel einen kleinen Fleck. Äpfel von Streuobstwiesen oder aus eigenen Anbau die auf natürliche Weise ohne Chemie wachsen sehen etwas anders aus als die im Regal des Supermarktes.

Apfelschalenwickler: stellt man an Blattgespinsten fest, mechanische Bekämpfung, entfernen oder zerdrücken

Apfelschorf: entsteht durch hohe Luftfeuchtigkeit bei hoher Wärme, die kleinen Flecken auf den Äpfeln sind nicht schädlich, im konventionellen Obstanbau werden Unmengen von Fungizide eingesetzt obwohl eine Spritzung nicht nötig ist, unter dem Vorwand das Auge isst mit rechtfertigt sich der Einsatz von Spritzmitteln an die Folgeschäden an der Umwelt und vor allen an den Verbrauchern der die Spritzmittel mitisst denkt keiner

Blattläuse: Baum mit Wasser abspritzen, natürliche Fressfeinde

Blütenmonilia: Blüten und Zweige werden welk, abgestorbene Blüten, Zweige und Früchte entfernen

Feuerbrand: es gibt keine wirksamen Mittel, befallene Pflanzenteile entfernen und verbrennen, tritt ein weiterer Befall auf den ganzen Baum fällen und fachgerecht entsorgen Feuerbrand ist meldepflichtig

Fäulnispilze: Früchte hängen zu dicht, befallenes Obst entfernen, Früchte freischneiden

Kelchfäule: dunkelbraune und trockene Faulstellen befinden sich im Kelchbereich, befallene Teile entfernen, auf den Einsatz von Fungiziden verzichten

Kragenfäule: Bäume verlieren ihre Wuchskraft, die Früchte bleiben klein, Blätter verfärben sich rötlich und fallen ab, Nässe im Boden fördert den Pilz, befallene Stellen ausschneiden mit Wundwachs verschließen, bei starken Befall Baum fällen und entsorgen

Lagerkrankheit:  Zellenfäulnis, befallene Äpfel aussortieren

Mehltau: betroffene Pflanzenteile entfernen, für gute Durchlüftung sorgen (Pilz)

Obstbau-Krebs: durch hohe Luftfeuchtigkeit, dringt über beschädigte Stellen ein befallene Teile entfernen verbrennen oder entsorgen, Wunden mit Wundverschluss verschließen, Rinde verfärbt sich orange oder braun wird rissig und trocken, es kann zur Fruchtfäule kommen, Stickstoffversorgung zu hoch

Pilzbefall: durch ungünstige Witterung wie hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt, für genügend Durchlüftung sorgen unnötige Triebe zurückschneiden, durch den Sommerschnitt wird ebenfalls eine bessere Durchlüftung erreicht, Baumverletzungen sofort verschließen

Raupen: des Apfelwicklers fressen sich in die Früchte, zu sehen an kleinen Bohrstellen am Apfel, befallene Früchte entfernen und entsorgen

Spinnmilben: Baum mit Wasser abspritzen (natürliche Fressfeinde)

Weitere interessante Artikel:

Veröffentlicht von

Ich bin Roland Kühne der Autor von GartenBob.de. Hier finden Sie viele nützliche und interessante Gartentipps. Sie finden mich auch auf Google+

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Unser Apfelbaum (Sorte unbekannt) bekommt seit 2 Jahren ab ca. Mai rostbraune Ränder an den Blättern und zwar immer von der Spitze der Blätter ausgehend.
    Die braunen Stellen werden immer größer, sind richtig trocken und die Blätter fallen nach kurzer Zeit ab.

    • Hallo Klaus Schmidt

      Apfelbaum, Blätter bekommen braune Ränder und fallen ab

      Es gibt mehrere Ursachen warum die Blätter am Apfelbaum braun werden und später abfallen. Die Verfärbung an den Blättern lässt sich im Farbunterschied der verschiedensten Möglichkeiten kaum unterscheiden.

      Ob es sich um einen Schädlingsbefall oder einen Krankheitserreger handelt lässt sich nur nach genauer Untersuchung des Baumes feststellen. Auf keinen Fall sollten unkontrolliert und ohne zu wissen um was es sich handelt Spritzmittel eingesetzt werden.

      Ohne den Baum mit seiner Schädigung vor sich zu haben, kann niemand eine genaue Diagnose stellen. In sogenannten Gartenfachmärkten und leider auch in Baumschulen werden sehr oft Ferndiagnosen gestellt, nur auf die Beschreibung des Kunden.

      Wenn Ihnen das passiert sind Sie auf einen absoluten Laien gestoßen, wenn dieser auch noch gleich das passende Spritzmittel zur Hand hat, ist es nicht nur ein Laie sondern eine absolute Niete.

      Ein Fachmann wird Ihnen immer raten ein Stück von der befallenen Stelle am Baum abzuschneiden und als Muster vorzulegen.

      Unter http://www.gartenbob.de/apfelbaum-blaetter-bekommen-braune-raender/ finden Sie bei GartenBob.de einfache Tipps um festzustellen um welchen Schädling oder Krankheitserreger es sich handelt.

      Mit freundlichen Grüßen
      GartenBob.de

  2. Hallo, unser junger Apfelbaum hat an der Unterseite der Äste und Zweige einen
    weißen Schaumbelag, wenn man ihn entfernt, ist er nach kurzer Zeit wieder da.
    Um was für eine Krankheit kann es sich handeln und welche Gegenmaßnahmen gibt es? Danke!
    MfG Grey

    • Warum bekommen Äpfel beim lagern Risse?

      Hallo Alfred,

      normaler Weise bekommen Äpfel beim lagern keine Risse. Lediglich wenn an den Früchten Apfelschorf vorhanden ist können kleine Risse entstehen. Wenn außer den Rissen keine weiteren Schäden erkennbar sind, sollten die Lagerbedingungen überprüft werden. Die Äpfel könnten zu trocken und zu warm lagern, Durchzug sollte vermieden werden.

      Mit freundlichen Grüßen
      GartenBob.de

  3. hallo 🙂

    unser ca 4 jähriger cox orange zeigte heuer manch junge äste die nach innen wachsen … sie bilden einen richtige „kehre“.

    neben ihm steht ein zwetschkenbaum und ein kirschbaum.
    der boden zeigt viele ca 2-4 cm große löcher.
    auf der wilden wiese rundum wachsen brennesseln und löwenzahn.

    gibt es hilfe für unseren apfelbaum?

    mit dank im voraus,
    angelika 🙂

    • Äste wachsen nach innen, im Boden sind viele 2-4 cm große Löcher

      Hallo Angelika Kögl,

      was den Apfelbaum betrifft, sollte so viele Äste die nach innen wachsen herausgeschnitten werden. Die Verzweigungen die wie eine Kehre (Reisigbesen) aussehen sollten so nah wie möglich an den Ästen abgesägt werden. Tipps zum Apfelbaum schneiden findet man bei GartenBob, einfach unter Suche bei GartenBob „Einen Apfelbaum schneiden“ oder „Apfelbaum schneiden“ oder „Wann schneidet man einen Apfelbaum“ oder „Sommerschnitt beim Apfelbaum“ eingeben. Am besten vor dem Ansetzen der Baumschere alle Informationen in aller Ruhe durcharbeiten und dann erst schneiden. Die vielen Löcher im Boden an der Zwetschke und der Kirsche können von Mäusen stammen.

      Die wilde Wiese wirkt sich positiv auf den Schutz vor Schädlingen und Krankheitserregern aus. Sie trägt im wesentlichen dazu bei, dass im Garten das natürliche Gleichgewicht funktioniert. Um zu kontrollieren ob es sich um normale Mäuse handelt kann man die Löcher beobachten, die Mäuse lassen nicht lange auf sich warten, da sie ständig auf Futtersuche für ihren Nachwuchs sind. Herkömmliche Mäuse graben ihre Gänge vom Loch aus erst einmal in die Tiefe (einfach einmal mit einer kleinen Schaufel hinterher graben).

      Sollte es sich um Wühlmäuse handeln bleiben die Gänge in den meisten Fällen kurz unter der Erdoberfläche. Mit einem dünnen Stock einfach vom Loch aus die Erde durchstechen, so lässt sich das Gangsystem verfolgen. Handelt es sich um Wühlmäuse sollten diese bekämpft werden. Tipps findet man bei GartenBob unter „Wühlmäuse im Garten“ oder „Wie kann man Wühlmäuse langfristig vertreiben“ oder „Wühlmäuse und Wurzelfraß“. Da es sich um viele nebeneinander liegende Löcher handelt dürften Wühlmäuse unwahrscheinlich sein, da diese nicht in Kolonien leben, was aber auf herkömmliche Mäuse zutrifft. Bei der Vielzahl von Löchern gibt es auch viele Mäuse, diese mit der Mausefalle zu bekämpfen wäre ein Kampf gegen Windmühlen.

      Auf das Auslegen von Giftködern sollte ebenfalls verzichtet werden, schließlich stirbt die Maus nicht gleich und wenn diese von ihren natürlichen Feinden gefressen wird werden diese auch vergiftet. Eine Katze kann sehr nützlich sein, nur sollte man diese nicht zu viel füttern sonst wird die Katze faul. Um den Mäusen das Leben etwas schwerer zu machen und den natürlichen Feinden eine bessere Chance zu geben sollte die Wildwiese einige Zeit kurz gehalten werden. Die hohen Pflanzen bieten den Mäusen Schutz, da sie von ihren natürlichen Feinden nicht gesehen werden können.

  4. Hallo,
    unser Apfelbaum (Sorte unbekannt, ca. 30 Jahre alt) trägt bis Mitte Juli viele wohlschmeckende
    Äpfel. Ab diesem Zeitpunkt beginnen die ersten Äpfel noch am Baum zu faulen. Jetzt sind schon ca. dreiviertel der Äpfel verfault und abgefallen. Was könnte die Ursache sein?

    • Hallo Frank Wimmer,

      alle Infos über faulende Äpfel am Baum findet man bei GartenBob.de in der Kategorie „Schädlinge & Krankheiten“ unter Äpfel am Baum faulen. In dieser Erntesaison lässt sich nichts mehr ändern, alle vorbeugenden Maßnahmen beginnen in der nächsten Saison und sollten rechtzeitig durchgeführt werden.

      Mit freundlichen Grüßen
      GartenBob.de

  5. Hallo,
    unser apfelbaum sieht total verwelkt aus. Die Blätter kräuseln sich und die Früchte fallen früh herunter. Der baum kann die kleinen Äpfel nicht halten. Sehr schade. Der baum ist schon sehr alt und vor zwei jahren waren sie noch richtig lecker. Was können wir tun?

Schreibe einen Kommentar