Ein Apfelbaum gehört in jeden Garten

Eine GartenBob.de Initiative 2 x 2 Meter für die Natur.

Wenigstens ein Apfelbaum gehört in jeden Garten, wie auf Bild 1 zu sehen, passt ein Apfelbaum auch auf eine Rabatte. Er passt zum Buchsbaum genau so wie zum Schilfgras und wirkt auch dekorativ zur angrenzenden Rasenfläche. Aufgrund der Schnittverträglichkeit und der vielfältigen Sorten dürfte für jede Gartengröße der passende Baum zu finden sein. Apfelbäume gibt es als Säule, Busch, Halbstamm und Hochstamm, er eignet sich für eine Streuobstwiese, Hausgarten, Balkon, Terrasse und den Kleingarten.

Apfelbaum im Garten

Für welche Gartengröße eignet sich welcher Typ?

Apfel-Säulen als kleinste Wuchsform werden diese aus Sorten herangezogen, die von Natur aus schwach wachsen und werden auf eine schwachwüchsige Unterlage veredelt. Sie eignen sich für Balkon und Terrasse.

Apfel-Büsche eignen sich für Haus- und Kleingarten, Balkon und Terrasse. Die Stammhöhe ist ca. 40 bis 80 cm die Krone bleibt klein und eignet sich daher als Kübelpflanze. Mit Apfel-Büschen lassen sich Obsthecken anlegen.

Halbstämme mit einer Stammhöhe von 80 cm bis 1,20 m eignen sich für kleine Gärten, das Durchlaufen unter der Krone ist nicht mehr möglich, aber ein normaler Rasenmäher lässt sich noch bis an den Stamm schieben, mit einem Aufsitzmäher ist das Mähen nicht mehr möglich. Die Krone bei Halbstämmen wird ebenfalls groß, ohne regelmäßigen Schnitt würde die Krone wie bei Hochstämmen in die Höhe wachsen. Halbstämme können wie Hochstämme unterpflanzt werden.

Apfelbaum im Garten

Hochstämme eignen sich für Streuobstwiesen, größere Gärten oder in kleineren Gärten soweit er sich so pflanzen lässt, dass die Äste nicht zum Nachbarn wachsen bzw. der Schattenwurf niemanden stört. Praktisch ist die Stammhöhe über 1,80 m, man kann um den Baum laufen und stößt sich den Kopf nicht. Wächst unter dem Baum Rasen lässt sich dieser problemlos mähen. Ein weiterer Vorteil, es passt Tisch und Stühle oder eine Gartenbank unter die Baumkrone, praktisch bei heißen Sommertagen. Aufgrund der hohen Krone wachsen auch andere Pflanzen unter dem Baum.

Welche Apfelsorte sollte gewählt werden?

Der Geschmack sollte eine wesentliche Rolle spielen. Soll es ein Lagerapfel werden oder eingekocht bzw. zu Apfelmus verarbeitet werden und der Erntezeitpunkt spielt eine Rolle. Vor dem Kauf sollte man sich erst einmal durch die verschiedensten Apfelsorten beißen, um den geschmacklichen Apfel zu finden. Hat man die richtige Sorte gefunden, wird nur noch der Baum benötigt.

Wo sollte man einen Baum kaufen?

Auf keinen Fall sollte aus Billigangeboten gekauft werden, sondern ein Baum aus einer Baumschule. Auch hier gibt es Unterschiede, sowie bei Lebensmittel gibt es konventionelle Erzeugnisse und Bioprodukte. Der Baum sollte aus einer „BIO- Baumschule“ bezogen werden. Konventionell gezüchtete Bäume werden von klein auf mit der Chemiekeule großgezogen und damit sie schnell wachsen, mit Kunstdünger versorgt.

BIO – Bäume werden nach den Richtlinien für „Ökologischen Landbau“ (vereinfacht Bioprodukt) behandelt. Die ökologischen Bäume sind resistenter gegen Schädlinge und Krankheiten, Informationen findet man bei GartenBob.de in der Kategorie „Schädlinge & Krankheiten“ unter „Pilze an Obstbäumen im Garten, der Einsatz von Kupfer- und Schwefelpräparaten“.

Apfelbaum im Garten

Auf einem Bein kann man nicht stehen, es sollten gleich zwei oder mehr Apfelbäume gekauft und gepflanzt werden. So kann auf verschiedenen Sorten zugegriffen werden. Auf Bild 2 und 3 sieht man, dass auch ohne Chemiekeule die Äpfel ordentlich aussehen.

Schreibe einen Kommentar