Koniferen als Füllmaterial für ein Hochbeet?

Wer ein Hochbeet befüllen möchte, benötigt dafür ausreichend Füllmaterial und wurde gerade eine Konifere oder Thuja geschnitten, so liegt es im ersten Moment doch sehr naheliegend, den anfallenden Grünschnitt genau dafür zu verwenden.

Koniferen als Füllmaterial

Aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung mit Hochbeeten möchte ich allerdings davon abraten und dafür gibt es mehrere Gründe.

Einerseits dauert es im Hochbeet sehr lange, bis die Zweige der Konifere verrottet sind. Bilden sich in der untersten Schicht einige Hohlräume und es kommt Luft heran, so kann es sogar passieren, dass ein Großteil der Äste und Zweige bei der Entleerung des Hochbeetes in 7 bis 8 Jahren immer noch vorhanden sind.

Zugleich sind die Äste sehr stabil und können bereits bei der Befüllung zahlreiche Hohlräume bilden, selbst wenn man diese ordentlich presst. Diese Hohlräume können wiederum zum Absacken führen.

Wäre es nicht möglich, die Konifere mit dem Häcksler zu zerkleinern? Diese Frage ist berechtigt, denn schließlich bilden sich dann keine Hohlräume. Ich habe allerdings die Beobachtung gemacht, dass eine dickere Schicht mit solchen Resten sehr schlecht kompostiert

Des Weiteren können die Reste langfristig zu einer Übersäuerung des Bodens führen und wird das Hochbeet entleert, so bedarf es für den sauren Boden auch eine Verwendung.

Der kleine Hochbeet-Ratgeber

Wenn du noch weitere interessante Tipps zu deinem Hochbeet suchst, so kann ich dir unser Buch sehr empfehlen. Der kleine Hochbeet-Ratgeber beinhaltet viele nützliche Informationen und es gibt auch viele Bilder unserer Hochbeete im GartenBob-Garten, welche dir als Inspiration dienen könnten. Zugleich befasst sich das Buch mit den häufigsten Problemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.